Direkt zum Inhalt
Bose ist künftig nur noch online vertreten.

Bose macht dicht: Künftig nur noch Onlinehandel statt Ladengeschäfte

19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

Von der Schließung sind 119 Ladengeschäfte in Europa, Australien, Japan und Nordamerika betroffen. Als Grund wird eine „dramatische Verschiebung zum Online-Shopping“ genannt, weswegen es sich nicht mehr rechne im stationären Handel präsent zu sein. Die Schließungspläne betreffen selbstverständlich auch die Bose-Shops in Österreich. Wie viele Personen gekündigt werden, will Bose nicht sagen – es dürften aber einige hundert Mitarbeiter sein.

Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
12.10.2019

Bose muss den Verkauf seiner Sleepbuds-Kopfhörer einstellen. Eigentlich sollten die In-Ear-Kopfhörer Menschen mit Schlafproblemen helfen, doch der Akku des Geräts macht gehörige Probleme.

Multimedia
08.10.2019

Das Kartellgericht hat den US-amerikanischen Audio-Hersteller auf Antrag der heimischen Bundeswettbewerbsbehörde zu Strafzahlungen verurteilt. Bose hat die Vorwürfe nie bestritten – das Urteil ist ...

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Der deutsche Onlinehändler Comtech ist pleite.
Branche
09.09.2019

Der deutsche Onlinehändler Comtech hat trotz beeindruckender Wachstumszahlen Insolvenz angemeldet. Die genauen Hintergründe der Pleite liegen noch im Dunklen.

Werbung