Direkt zum Inhalt
Am Beispiel von Secvest von Abus: Diese Alarmanlage lässt sich per Knopfdruck steuern – der aktuelle Systemstatus wird über ein optisches oder akustisches Signal gemeldet.

Boom bei Alarmanlagen flacht ab

10.09.2017

Der heimische Markt für Alarmanlagen wuchs im Jahr 2016 deutlich langsamer als im Jahr zuvor. In Westösterreich entwickelte sich die Nachfrage zuletzt sogar rückläufig.

Aktuelle Daten des Branchenradars Alarmanlagen in Österreich 2017 zeigen, dass die Nachfrage nach Alarmanlagen in den Jahren 2014 und 2015 substanziell um jeweils rund sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist.

Im Jahr 2016 flachte der Boom allerdings ab. Mit einem Plus von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach die Entwicklung wieder dem langjährigen Niveau. Es spricht viel dafür, so der Branchenradar, dass die Schließung der Balkanroute und die dadurch sinkenden Flüchtlingszahlen den Auftrieb bremsten.

Insgesamt wurden im Jahr 2016 rund 17.500 zertifizierte Alarmanlagen montiert, 14.100 Stück davon in Wohnungen und Eigenheimen.

Die Nachfrage nach Alarmanlagen entwickelte sich im 2016 in allen Bundesländern schwächer als im Jahr davor. Während im Burgenland (+ 8,6 % gegenüber dem Vorjahr) und Niederösterreich (+ 4,4 %) die Anzahl der montierten Anlagen weiterhin kräftig zulegte, wurde in Westösterreich und in Kärnten weniger verkauft.

In Salzburg sank der Absatz um 4,5 %, in Tirol um 2,8 % und in Vorarlberg sowie Kärnten um jeweils 3,1 %.

Schwach zeigte sich auch der Wiener Markt, der sich mit plus einem Prozent geg. VJ seitwärts entwickelte. In der Steiermark stieg die Nachfrage um 1,9 %, in Oberösterreich um 1,6 Prozent.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Beim Info-Tag zum Schutz vor Einbruch in der Plus-City-Pasching am Stand des Alarmanlagenherstellers Telenot (v.l.n.r.): Landtagsabgeordneter Wolfgang Stanek, Landespolizeidirektor-Stv. Alois Lißl und Telenot Österreich-Chef Karl Reich.
E-Technik
09.11.2015

Im Zuge der Präventionskampagne des Landeskriminalamts zum Schutz gegen Einbrüche fand nun in der Plus-City-Pasching der letzte von insgesamt vier Informationstagen in Oberösterreich statt. 

Michael Knoll, Kriminalprävention Salzburg, Alexander Pichler, Geschäftsführer bei Pichler, Thomas Ollinger, Geschäftsführer bei Abus und Magister Dorothea Fiedler von der Wirtschaftskammer Salzburg (v. li. nach re.).
E-Technik
27.10.2015

Abus Austria und Pichler Sicherheits- und Systemtechnik eröffnen den ersten österreichischen Abus-Markenstore in Salzburg-Maxglan.

Telenot-Roadshow „Einbruchschutz“: Thomas Taferner (Telenot Österreich), Markus Plangger (SafeTech), Hansjörg Hölzl (Hölzl Elektroanlagen) sowie Martin Unfried und Karl Reich (beide Telenot).
E-Technik
22.09.2015

Bei der Sicherheits-Infotour des Alarmanlagenherstellers informierten sich Experten über aktuelle Entwicklungen am Sicherheitstechnik-Markt. Nunmehr werden auch kostenlose Sicherheits-Checks für ...

Telenot appelliert an das Sicherheitsbewusstsein der Österreicher
E-Technik
10.07.2015

Vor dem Sommerurlaub steigen die Wohnungs- und Hauseinbrüche. Alarmanlagenhersteller Telenot will mit der Service-Plattform  www.wir-machen- ...

Installation
30.11.2012

Vorbei die Zeiten, als man beim Begriff Alarmanlage an graue Kisten dachte, die von ihren Benutzern lediglich während der täglichen scharf bzw. unscharf Schaltrituale wahrgenommen wurden – sich ...

Werbung