Direkt zum Inhalt

Blumberger: Neues Geschäftsmodell und Konzentration auf drei Marken

04.06.2020

Für reichlich Verwirrung innerhalb der Elektrobranche hat eine Insolvenzmeldung der Tronik Handels GmbH gesorgt. Bei genauerem Hinsehen stellen sich die Hintergründe allerdings anders dar, als von der unerbittlichen Gerüchteküche kolportiert.

Christian Blumberger hat sein Geschäftsmodell umgestellt - und verzichtet auf drei Marken.

Selbige brodelte diese Woche jedenfalls heftig. Grund dafür war, dass ein Insolvenzantrag (Eigenantrag) von Christian Blumbergers Firma Tronik Handels GmbH (CB Handels GmbH) bei den Kreditschützern aufgepoppt ist. Blumbergers Unternehmen, so wurde es dem Elektrojournal von mehreren Seiten zugetragen, würde kurz vor am Aus stehen, zumal laut Insolvenzantrag auch keine Fortführung angedacht sei. Zudem wurde seitens des Handels auch schon die Frage aufgeworfen, wer die Blumberger-Marken künftig übernehmen soll.

Handelsagentur statt Distributor

Zumindest diese Frage ist schnell geklärt: die Marken Hisense, Loewe und Samsung Hotel-TV werden auch weiterhin von Christian Blumberger bzw. seinem Team betreut. Seit Anfang Juni allerdings als Handelsagentur und nicht mehr als Distributor. „Vereinfacht gesagt: Wir haben unser Geschäftsmodell geändert und werden künftig nur noch als Vermittler auftreten“, stellt Blumberger gegenüber Elektrojournal klar. Lager wird man allerdings keines mehr betreiben. „Loewe wird seine Handelspartner künftig direkt beliefern, das war aber auch früher schon so. Die Produkte von Hisense gehen in die Lager der Koop-Zentralen bzw. zum Großhändler Sonepar. Über diese wird dann auch fakturiert. Was allerdings bleibt ist, dass wir die Händler betreuen und Aufträge akquirieren – unser Außendienstteam ist und bleibt deswegen auch unverändert“, so Blumberger. „Ein eigenes Lager ist in Zeiten wie diesen eigentlich nicht mehr notwendig und führt eher zu Verzögerungen. Indem wir nun die Prozesse verkürzt haben, sorgen wir für eine schnelle Verfügbarkeit“, erklärt Blumberger. Nicht mehr Verfügbar sind jedoch Produkte von Sharp, die Kaffeemaschinenmarke Illy und simpliTV – von diesen Marken hat sich Blumberger bzw. die „Brand Trading & Marketing GmbH“ getrennt.

„Alle haben ihr Geld bekommen“

Den Insolvenzantrag habe man „aus Sicherheitsgründen“ gestellt. In diesem Sinne bezeichnet Blumberger die kolportierten 1,5 Mio. Euro Passiva auch als „kompletten Blödsinn“. „Wir haben natürlich alle offenen Rechnungen bezahlt. Niemand musste wegen uns Einbußen hinnehmen.“  

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
08.04.2020

Mit 14. April dürfen Geschäfte bis 400 qm wieder öffnen - sofern sich die Corona-Lage über die Osterfeiertage nicht wieder verschlimmert und danach strengste Sicherheits- und Hygienevorschriften ...

Branche
07.04.2020

Die Regierung hat einen Stufenplan zur Wiederaufnahme des wirtschaftlichen und sozialen Normalbetriebs vorgestellt, wobei der Handel Mitte April zumindest teilweise wieder starten darf.

E-Technik
18.02.2020

Unterschiedliche Probleme, dasselbe Ergebnis: Insolvenz. Während bei einem Grazer Elektrotechniker zwei Hauptkunden weggebrochen sind, scheiterte sein Wiener Kollege an internen Problemen.

E-Technik
27.01.2020

Ein niederösterreichischer Elektrotechniker und ein oberösterreichischer Elektrohändler mussten – beide aus eigenem Antrieb – in den vergangenen Tagen den schweren Gang zum Insolvenzgericht ...

E-Technik
23.01.2020

41 Gläubiger, 86 betroffene Arbeitnehmer und einen Schuldenberg in Höhe von rund 947.000 Euro hinterlässt ein Tiroler Elektrodienstleister aus Innsbruck.

Werbung