Direkt zum Inhalt

Blitzschutz-Planung: Neue Version (V3) der DEHNsupport-Toolbox

22.12.2013

Die neueste Version der Software-Toolbox DEHNsupport berücksichtigt bereits den heuer überarbeiteten Teil der Blitzschutznorm DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2). Für alle bisherigen Nutzer der DEHNsupport-Toolbox steht die neue Version kostenlos zur Verfügung.

Seit 2007 liegt die Software DEHNsupport als komplette Toolbox für die elektronische Planungs- und Entscheidungshilfe vor und bietet Planern, Blitzschutzfachfirmen und Elektroinstallateuren eine einfache und praxisnahe Hilfestellung. Dadurch lässt sich die professionelle Umsetzung eines ganzheitlichen Blitzschutzsystems wesentlich vereinfachen. Die Toolbox beinhaltet vom Risikomanagement über die Ermittlung der Fangstangenlänge, des Trennungsabstandes bis hin zur Berechnung der Erderlänge verschiedenste Softwaremodule, welche die Planung eines Blitzschutzsystems wesentlich vereinfachen.

 

Heuer löste der überarbeitete Teil der Blitzschutznorm DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2) den bis dahin gültigen Normenteil ab. Dabei wurden in Deutschland neben der Blitzschutznorm DIN EN 62305-2 auch die zugehörigen nationalen Beiblätter überarbeitet. Außerdem erfolgte die Aktualisierung der Erdblitzdichtenkarte und in einem zukünftigen Beiblatt 3 werden nationale Berechnungsparameter sowie Bewertungsmöglichkeiten definiert. Dies beinhaltet auch die Vorgehensweise bei der Bewertung von Ex-Anlagen.

 

Neben den normativen Änderungen erfolgte auch die Integration der Inhalte der Beiblätter in die neue Softwareversion DEHNsupport V3. Mit Hilfe des überarbeiteten Moduls DEHN Risk Tool lassen sich nun noch einfacher und schneller Risikoanalysen durchführen und notwendige Schutzmaßnahmen selektieren. Auch Hilfsmittel wie der integrierte Fragebogen sowie der Ausdruck zur Ergebnisdokumentation wurden neu gestaltet und den derzeitigen Bedürfnissen angepasst.

 

Wesentliche Aspekte der neuen DEHNsupport Toolbox V3

  •  kostenloses Upgrade für alle bisherigen Nutzer der DEHNsupport Toolbox
  •  grafische Überarbeitung sowie neue Strukturierung der Eingabemasken
  •  Integration der aktuellen gemittelten Erdblitzdichtedaten für Deutschland
  •  Integration eines neuen Fragebogens
  •  graphische Darstellung der berechneten Einfangflächen für Gebäude
  •  Ergänzung der Bewertung von Ex-Anlagen entsprechend des zukünftigen Beiblatts 3 der DIN EN 62305-2
  •  einfachere Handhabung des Blitzschutzzonen-Konzepts bei der Berechnung

 

Für alle bisherigen Nutzer der DEHNsupport-Toolbox wird in Form eines Updates die neue Version kostenlos zur Verfügung gestellt. Nähere Informationen zur Software sowie eine kostenlose Demo-Version finden Sie unter www.dehn.at/pr/sup3

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Blitzschutzzonen-Konzept Gesamtdarstellung nach ÖVE-Ö-Norm-EN-62305-4.
E-Technik
04.07.2016

Welche Blitzschutzzonen es gibt, wie sie sich unterscheiden und wie man sie ganz praktisch errichten kann, erklärt Dehn Austria im folgenden Beitrag.

Sowohl für Kinder als auch Erwachsene gibt es Broschüren über das richtige Verhalten bei Gewitter
E-Technik
27.05.2016

Mit der wärmeren Jahreszeit beginnt auch die Gewittersaison. Die Statistik von Aldis verzeichnet durchschnittlich 160.000 Blitze pro Jahr in Österreich. Dabei kommt es immer wieder zu Unfällen und ...

E-Technik
07.03.2016

Der Österreichische Verband für Elektrotechnik OVE, der Verband Österreichischer Ingenieure VÖI und der Österreichische Ingenieur- und Architektenverein ÖIAV laden ein:

Im September präsentierte Dehn auf der Husum 2015 Lösungsvorschläge und Produktneuheiten
E-Technik
20.10.2015

Dehn präsentierte als Anbieter für Überspannungs-, Blitz- und Arbeitsschutz von 15. – 18. September auf der Husum Wind ganzheitliche Konzepte und Lösungen. Im Schwerpunkt des Messeauftritts ...

Die Blitzdichte in Europa unterscheidet sich regional stark: Italien und die Küstengebiete der Balkanländer sind besonders betroffen.
E-Technik
04.08.2015

Mehr und mehr Städte und Gemeinden stellen ihre Straßenbeleuchtung auf LED um und reduzieren ihre Stromkosten dadurch deutlich. Mailand und Turin etwa erwarten mindestens 50 Prozent weniger ...

Werbung