Direkt zum Inhalt

Blackberry weiter mit hohen Verlusten

28.03.2014

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry steckt weiter tief in der Verlustzone fest. In dem Anfang März abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal gab es rote Zahlen von 423 Mio. Dollar (307,5 Mio. Euro), wie das kanadische Unternehmen am Freitag mitteilte. Im gesamten Geschäftsjahr sammelte sich ein Verlust von 5,87 Mrd. Dollar an.

Die Einbußen beim Umsatz zeigen, wie dramatisch das Blackberry-Geschäft binnen eines Jahres geschrumpft ist. Im Schlussquartal brachen die Erlöse im Jahresvergleich um gut 63 Prozent auf 976 Mio. Dollar ein.

 

Der neue Konzernchef John Chen will Blackberry mit einem Fokus auf Unternehmenskunden und neue Telefone mit der klassischen Tastatur wieder aufrichten. Er hofft, Anfang 2015 schwarze Zahlen präsentieren zu können.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
21.12.2011

Microsoft und Nokia wollen gemeinsam den Blackberry-Hersteller RIM übernehmen. Auch Lizenzen fürs neue Blackberry-Betriebssystem sollen verkauft werden. Das berichtet das Wall Street Journal. ...

Telekom
28.01.2011

Der Mobilfunker bietet die BlackBerrys aus seinem Sortiment ab „Null Euro“ in Kombination mit diversen BlackBerry-Optionstarifen (diese werden zu den normalen Entgelten dazugezählt) an. Die ersten ...

Telekom
12.03.2009

Demnach konnten im vergangenen Jahr 139,3 Mio. Smartphones an den Mann oder die Frau gebracht werden - ein Wachstum von 13,9 Prozent. Im vierten Quartal brach der Absatz jedoch merklich ein. 38,1 ...

Telekom
23.10.2008

... und "Wir haben RIM geschlagen". Während der Blackberry-Hersteller RIM (Research in Motion) im vergangenen Quartal 6,1 Mio. Geräte absetzen konnte, verkaufte Apple 6,9 Mio. iPhones.

Telekom
15.04.2008

Nach dem turbulenten Abschied von Nokia könnte sich bald ein anderes renommiertes ITK-Unternehmen in Bochum ansiedeln. Laut Focus erwägt nämlich Blackberry-Hersteller RIM den Bau eines ...

Werbung