Direkt zum Inhalt

Black Friday und Cyber Monday: Sinkt das Interesse an der Schnäppchenjagd?

06.11.2018

Vor fünf Jahren schwappten die US-amerikanischen Rabattschlachten Black Friday und Cyber Monday auf den deutschsprachigen Raum hinüber. Der Bekanntheitsgrad ist seitdem deutlich gestiegen. Doch wie nun eine aktuelle Kundenbefragung in Deutschland besagt, sinkt das Interesse der Konsumenten an der Schnäppchenjagd.

In Deutschland wussten 2017 76 Prozent der befragten Verbraucher mit dem Begriff „Black Friday“ etwas anzufangen. Heuer waren es bereits 84 Prozent. Allerdings wollen dieses Jahr nur 49 Prozent der Befragten den Black Friday und 44 Prozent den Cyber Monday nutzen. Letztes Jahr waren es deutlich mehr.

Diese überraschenden Zahlen kommen vom deutschen Cashback-Loyalty Anbieter Shoop.de, der 1.001 Konsumenten um Auskunft bat. Glaubt man der Befragung, kommt heraus, dass zwar mehr Konsumenten in Deutschland wissen, was der Black Friday ist, sich allerdings immer weniger an der Schnäpchenjagd beteiligen wollen, wie auch die Plattform onlinehaendler-news.de berichtet. „Die anfängliche Begeisterung der letzten Jahre für die beiden Aktionstage scheint bei den Verbrauchern etwas nachgelassen zu haben. Ein Grund mehr für den Handel, diese Aktionstage nicht als Resteverwertung zu nutzen, sondern den Kunden ehrliche und transparente Rabatte anzubieten“, wird Veit Mürz, Geschäftsführer von Shoop.de, dort zitiert.

Folgeerscheinungen 

Übrigens sind nicht nur langfristige Folgen durch überbordernde Rabattitis zu befürchten. Wie tricky die Rabattschlacht für die Handelsbranche auch kurzfristig sein kann, räumte Anfang des Jahres der damalige Ceconomy-Chef Pieter Haas ein. Ausgerechnet der aus den USA importierte Schnäppchen-Tag Black Friday sei im November für Media Markt und Saturn zur Belastung geworden, berichtete die APA. Zwar sei das der umsatzstärkste Tag in der Geschichte von Media-Saturn gewesen, doch litt dadurch das Geschäft im Dezember. Und das ist schlecht für den Gewinn, denn im Dezember kurz vor Weihnachten tobe der Preiskampf nicht so erbittert.

Der Black Friday dürfe nicht zu einem "reinen Discount-Event" werden, sagte Haas damals. Die zu Schnäppchenjägern erzogenen Konsumenten sehen das inzwischen wohl anders. Media-Saturn wird jedenfalls auch heuer am Black Friday teilnehmen. Schnäppchen soll es zwar weiterhin geben, aber gezielter und dann auch im Zusammenhang mit anderen Service-Angeboten.

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.11.2018

Am 23. November geht hierzulande zum sechsten Mal der Black Friday Sale über die Verkaufsbühne, am 26. November folgt der Cyber Monday. Die aus dem US-amerikanischen kommenden Rabattschlachten ...

Branche
24.10.2018

Ein unglaublich überraschendes Ergebnis hat eine Markterhebung der Berliner Hopp Marktforschung im Auftrag der Black Friday GmbH ergeben: Online-Händler, die nicht am Black Friday teilnehmen, ...

Im Geschäft inspirieren lassen und dann im Internet einkaufen? Der Black Friday sprengte heuer Rekorde.
Aktuelles
27.11.2017

Marktforscher haben erhoben, dass die Onlineumsätze am Black Friday in den Vereinigten Staaten von Amerika kräftig gestiegen sind.

So schautʼs au: das Interesse am Black Friday in Österreich.
Aktuelles
17.11.2017

Männer shoppen vermehrt am Black Friday.

Rainer Will, Geschäftsführer vom Handelsverband, zum Handelsverband Consumer Check in Kooperation mit Marketagent.com: „Mehr Männer (29 %) als Frauen (22 %) shoppen. Zumindest am Black Friday und Cyber Monday. Durchschnittlich werden dabei 150 Euro ausgegeben.“
Branche
17.11.2016

Im Handelsverband Consumer Check wird herausgestellt: Aktionstage werden für Weihnachtseinkäufe genutzt und bescheren Onlinehändlern und dem stationären Handel wichtige Umsätze.

Werbung