Direkt zum Inhalt

Bitkom: Mehrheit glaubt, Fake-Händler zu erkennen

23.01.2017

Bei Online-Händlern traut sich die Mehrheit zu, die (fehlende) Seriosität wahrzunehmen. Jeder Zweite schaut auf das Gütesiegel und ins Impressum der Online-Shops.

Der Bitkom-Tipp, um sich nicht im Netz unseriöser Online-Händler zu verfangen: Es sollten immer mehrere Kriterien zur Vertrauenswürdigkeit zu Rate gezogen werden.

Die Mehrheit der Deutschen traut sich laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage zu, seriöse von unseriösen Online-Händlern zu unterscheiden. Drei von vier Online-Einkäufern (73Prozent) geben an, Fake-Shops im E-Commerce entlarven zu können.

Allerdings gibt es gewichtige Altersunterschiede bei der Selbsteinschätzung: Die unter 30-Jährigen fühlen sich beim Online-Shopping besonders sicher. Hier sagen 85 Prozent der Befragten, dass sie sich zutrauen, Shop-Fallen zu erkennen.

In der Generation 65 plus geben dagegen nur noch 59 Prozent an, bei der Fülle an Online-Händlern seriöse von unseriösen nicht mehr unterscheiden zu können. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 75 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 63 Prozent.

Männer (78 Prozent) fühlen sich bei der Beurteilung der Shops außerdem sicherer als Frauen (68 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Einkäufern ab 14 Jahren.

Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga: „Einkaufen im Internet ist für die meisten alltäglich geworden. Gerade bei größeren Anschaffungen ist es aber wichtig, dass man weiß, worauf es zu achten gilt. Die Verbraucher sollten immer mehrere Kriterien heranziehen, um zu überprüfen, wie seriös ein Händler ist.“

Einen Hinweis auf die Seriosität des Angebots sowie die Kompetenz der Händler geben den meisten Online-Einkäufern die Auswahl an Bezahlmöglichkeiten (71 Prozent) und die Versand- und Rückversandkonditionen (67 Prozent). Beispielsweise sollte man bei offen gehaltenen Lieferfristen oder einer Beschränkung des Widerrufrechts misstrauisch sein.

Auch die Online-Bewertungen anderer Käufer (63 Prozent), der Ruf des Händlers (63 Prozent) sowie Gütesiegel (58 Prozent) fließen in die Kundenbeurteilung zur Seriosität eines Händlers mit ein.

Siegel des TÜV oder das Gütesiegel von Trusted Shops erfüllen beispielsweise anerkannt hohe Qualitätskriterien. Jeder Zweite (47 Prozent) macht sich die Mühe und schaut auf das Impressum. Daraus kann ersichtlich werden, wer konkret hinter einem Angebot steckt.

Miosga: „Skepsis ist geboten, wenn nur ein Firmenname, aber kein Verantwortlicher des Unternehmens mit vollständigem Vor- und Zunamen und keine Anschrift genannt ist.“

Weitere wichtige Indizien für die Seriosität sind für die Konsumenten außerdem Empfehlungen von Familie und Freunden (45 Prozent), die Qualität der Produktpräsentation auf der Homepage (42 Prozent) und die Datenschutzerklärung (37 Prozent).

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Unter den zehn besten Online-Shops in Österreich finden sich vier Elektro-Händler
Thema
29.11.2017

Die Umsätze der Online-Shops in Österreich und der Schweiz haben im Vorjahr kräftig zugelegt, wie die neue Studie „„E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“ von EHI und Statista zeigt. Vor allem ...

So schautʼs au: das Interesse am Black Friday in Österreich.
Aktuelles
17.11.2017

Männer shoppen vermehrt am Black Friday.

Sonja Zwazl, Präsidentin der WKNÖ, und Alfred Harl, Obmann des Fachverbands UBIT der WKÖ, mit den zertifizierten Digitalisierungsberatern und Data & IT Security Experten.
Branche
26.09.2017

FV UBIT zertifiziert weitere 15 Digitalisierungsexperten und vier Data & IT Security Experts, zudem gibt es eine neue digitale Förderung der NÖBEG.

Wachstumsmotor Online-Handel: Die Unternehmensgruppe erzielt 89 Prozent ihrer Umsätze mit dem Handel im Internet und betreibt mittlerweile 21 Online Shops in 7 Ländern.
Aktuelles
18.09.2017

Neben markenübergreifenden Modernisierungsmaßnahmen und Millioneninvestitionen in neue Technologien wurde auch das Sortiment ausgebaut.

Insgesamt 25 Mal macht die digital.now Roadshow in ganz Österreich Station.
Branche
14.09.2017

Die Digitalisierung verändert alles – gerade KMU sind gefordert, hier Schritt zu halten, um im wirtschaftlichen Wettbewerb bestehen zu können.

Werbung