Direkt zum Inhalt
 

Bitkom: Mehrheit glaubt, Fake-Händler zu erkennen

23.01.2017

Bei Online-Händlern traut sich die Mehrheit zu, die (fehlende) Seriosität wahrzunehmen. Jeder Zweite schaut auf das Gütesiegel und ins Impressum der Online-Shops.

Der Bitkom-Tipp, um sich nicht im Netz unseriöser Online-Händler zu verfangen: Es sollten immer mehrere Kriterien zur Vertrauenswürdigkeit zu Rate gezogen werden.

Die Mehrheit der Deutschen traut sich laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage zu, seriöse von unseriösen Online-Händlern zu unterscheiden. Drei von vier Online-Einkäufern (73Prozent) geben an, Fake-Shops im E-Commerce entlarven zu können.

Allerdings gibt es gewichtige Altersunterschiede bei der Selbsteinschätzung: Die unter 30-Jährigen fühlen sich beim Online-Shopping besonders sicher. Hier sagen 85 Prozent der Befragten, dass sie sich zutrauen, Shop-Fallen zu erkennen.

In der Generation 65 plus geben dagegen nur noch 59 Prozent an, bei der Fülle an Online-Händlern seriöse von unseriösen nicht mehr unterscheiden zu können. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 75 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 63 Prozent.

Männer (78 Prozent) fühlen sich bei der Beurteilung der Shops außerdem sicherer als Frauen (68 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Einkäufern ab 14 Jahren.

Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga: „Einkaufen im Internet ist für die meisten alltäglich geworden. Gerade bei größeren Anschaffungen ist es aber wichtig, dass man weiß, worauf es zu achten gilt. Die Verbraucher sollten immer mehrere Kriterien heranziehen, um zu überprüfen, wie seriös ein Händler ist.“

Einen Hinweis auf die Seriosität des Angebots sowie die Kompetenz der Händler geben den meisten Online-Einkäufern die Auswahl an Bezahlmöglichkeiten (71 Prozent) und die Versand- und Rückversandkonditionen (67 Prozent). Beispielsweise sollte man bei offen gehaltenen Lieferfristen oder einer Beschränkung des Widerrufrechts misstrauisch sein.

Auch die Online-Bewertungen anderer Käufer (63 Prozent), der Ruf des Händlers (63 Prozent) sowie Gütesiegel (58 Prozent) fließen in die Kundenbeurteilung zur Seriosität eines Händlers mit ein.

Siegel des TÜV oder das Gütesiegel von Trusted Shops erfüllen beispielsweise anerkannt hohe Qualitätskriterien. Jeder Zweite (47 Prozent) macht sich die Mühe und schaut auf das Impressum. Daraus kann ersichtlich werden, wer konkret hinter einem Angebot steckt.

Miosga: „Skepsis ist geboten, wenn nur ein Firmenname, aber kein Verantwortlicher des Unternehmens mit vollständigem Vor- und Zunamen und keine Anschrift genannt ist.“

Weitere wichtige Indizien für die Seriosität sind für die Konsumenten außerdem Empfehlungen von Familie und Freunden (45 Prozent), die Qualität der Produktpräsentation auf der Homepage (42 Prozent) und die Datenschutzerklärung (37 Prozent).

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Phablet-Bilder vom Oktober 2016: Die Samsung Smartphones Galaxy Note 5 (Android 5.0 Lollipop), Galaxy S6 edge+ (Android 6.0 Marshmallow) und  Galaxy Note 7 (Android 7.0 Nougat).
Branche
31.08.2017

Der Umsatz mit klassischer Consumer Electronics steigt an, Smartwatches und Fitness-Tracker boomen ungebrochen.

Bitkom-Studie: Die Befragten schätzen etwa, dass im Jahr 2030 71 Prozent der Waren direkt beim Hersteller gekauft werden.
Multimedia
03.08.2017

Zwar glauben zwei Drittel der befragten Händler, dass Bezahlen im Geschäft 2030 automatisch abläuft – dennoch haben 11 % heute noch immer keine Homepage.

Laut Bitkom wollen vier von zehn Unternehmen mehr in ihre Social Media-Aktivitäten investieren – mit dem Ziel, Aufmerksamkeit beim Kunden herzustellen.
Branche
27.07.2017

Vier von zehn Unternehmen wollen mehr in Social Media investieren

Vinyl-Manie in Europa – der moderne Vertriebsweg E-Commerce pusht das alte Medium.
Branche
25.07.2017

„Vinyl rockt“: Schallplattenverkäufe online steigen konstant, wie eine aktuelle Studie von idealo zeigt.

Catrin Meyringer hat die Geschäftsführung von RoboManiac, Anbieter von STEM-Robotik-Kindercamps, übernommen.
Multimedia
24.07.2017

RoboManiac bietet u.a. STEM-Robotik-Kurse für Kinder an – Geschäftsführerin der neu gegründeten GmbH wird Catrin Meyringer.

Werbung