Direkt zum Inhalt
Laut Handelsverband Consumer Check können sich 40 Prozent der Befragten vorstellen, mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Bitcoin & Blockchain kommen auch in Österreich an

30.08.2017

Handelsverband Consumer Check: Sechs Prozent nutzen bereits Bitcoin & Co.

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, bei denen Verschlüsselungen von Informationen angewendet werden, um ein verteiltes und sicheres Zahlungssystem zu realisieren: Bitcoin, die weltweit bekannteste Kryptowährung, liefert seit Monaten ein Kursfeuerwerk; trotzdem: die hohe Volatilität macht langfristige Vorhersagen unmöglich.

Aktuell kostet ein Bitcoin mehr als 4.600 Dollar, Ende 2016 waren es lediglich 900 Dollar.

Der Handelsverband Consumer Check hat nachgefragt, was die Österreicher von Kryptowährungen halten.

Die Kryptowährung scheint in einer breiteren Masse angekommen zu sein. Dazu Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes und Mitinitiator der Blockchain-Initiative Smart Regulation: „Bereits 5,8 Prozent der heimischen Konsumenten haben praktische Erfahrung im Umgang mit Kryptowährungen, rund drei Viertel haben zumindest davon gehört und wissen teilweise recht gut über das Thema Bescheid.“

40 Prozent der Österreicher können sich vorstellen, Kryptowährungen künftig zu nutzen und fast die Hälfte ist überzeugt, dass Bitcoin und alternative Digitalwährungen im Handel stark an Bedeutung gewinnen werden.

Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com: „Kryptowährungen sind besonders in der Altersgruppe der 30 bis 39-Jährigen populär, wo die Nutzungsrate bei zehn Prozent liegt.“

Insbesondere beim Einkauf in großen Online-Shops können sich die heimischen Konsumenten vorstellen, künftig verstärkt Kryptowährungen als Payment-Methode zu nutzen (36 % Zustimmung).

Auch bei Musik- und Video-Downloads stehen digitale Zahlungsmittel hoch im Kurs (26,7 %). Skeptischer sind Herr und Frau Österreicher hingegen bei der Nützlichkeit im Bereich der Begleichung von Alltags-Rechnungen (z.B. Miete, Strom, Handy) mit lediglich 10,4 % Zustimmung.

Die Studienergebnisse zeigen jedenfalls, dass die langfristige Marktdurchdringung von Bitcoin und Co vor allem von einer Variable abhängen wird: dem Vertrauen der Menschen.

Der Handelsverband beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Kryptowährungen, auch Import Austria, eine Initiative von Handelsverband und Austrian Development Agency (ADA).

Im Bereich Blockchain engagiert sich der Handelsverband sowohl für einen sinnvollen Einsatz im Handel, als auch für smarte Regulierungen und eine Bekämpfung negativer Aspekte bzw. krimineller Darknet-Aktivitäten.

Für die Handelsverband-Großveranstaltung Technologie treibt Handel (TTH) am 7. November 2017 ist ein großer Blockchain-Schwerpunkt eingeplant.

Den detaillierten Ergebnisbericht des Handelsverband Consumer Checks kann man HIER downloaden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ergebnis der HV-Osterumfrage: Mit Ausgaben von durchschnittlich 60 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar.
Branche
29.03.2017

Im Handelsverband Consumer Check: Österreicher legen Schokolade, Eier und Spielsachen ins Osternest und geben dafür durchschnittlich 10 Euro mehr aus als im vergangenen Jahr.

Norbert Scheele, Country Manager C&A Österreich und CEE, folgt Angela Schünemann als Vizepräsident des Handelsverbandes nach.
Branche
20.02.2017

Norbert Scheele, Country Manager C&A Österreich und CEE, folgt Angela Schünemann als Vizepräsident des Handelsverbandes nach.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Auch wenn die Steuerreform nur zum Teil im Handel ankommt, hat sich das Konsumklima in Österreich merklich verbessert. Die historisch niedrigste Sparquote der österreichischen Haushalte und eine erhöhte Konsumbereitschaft lassen den Handel eine positive Bilanz ziehen.“
Branche
26.01.2017

Laut Handelsverband Konjunkturbarometer brachte das Weihnachtsgeschäft ein 3-prozentiges Umsatzplus, das Geschäftsjahr 2016 insgesamt +2,0%. 2017 erwarten Unternehmen +2,2%.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Die E-Commerce Lehre hat das Potential, die steigende Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern mit digitalem Know-how zu befriedigen und gleichzeitig das Image des Handels zu verbessern.“
Multimedia
11.01.2017

Gemäß einer Studie von Handelsverband und MindTake Research würden 70 Prozent der Handelsunternehmen E-Commerce-Lehrlinge einstellen. Händler würden diese Lehrlinge sogar höher entlohnen.

Branche
19.12.2016

Mit der Initiative „Retail 24/7“ will der Handelsverband kleinen, stationären Händlern und Webshops ein Rund-um-die-Uhr Informationsangebot mit Rechtsicherheit für den Online-Shop bieten.

Werbung