Direkt zum Inhalt

Bilton: Fit für Expansionskurs 

06.07.2016

Die Bilton-Gruppe fokussiert sich auf flexible lineare LED-Beleuchtung und intelligente Lichtmanagementsysteme. Mit der nun erfolgten Kapitalaufstockung von 1,6 Mio. Euro sieht sich das Salzburger Unternehmen fit für die Expansion. Nach einem Wachstum von über 70 Prozent im letzten Geschäftsjahr ist heuer bereits eine Umsatzsteigerung um mehr als 100 Prozent geplant.

Zur langfristigen Absicherung von Investitionen in F&E und in hochwertige Produktionsanlagen haben private österreichische Kapitalgeber 1,6 Millionen Euro in die Bilton-Gruppe eingebracht. Dies schafft die Basis zur Fortsetzung der Wachstumsentwicklung und dem Ausbau der internationalen Vertriebsstruktur.

Der Bilton-Geschäftsführer Thomas Blümke hebt hervor: „Wir haben uns in der ersten Eigenkapitalrunde ausreichend finanzielle Mittel beschafft, um unseren Wachstumskurs fortführen zu können. Am österreichischen Markt sind wir bei linearen LED-Modulen bereits Marktführer.

Nun wollen wir dies mittelfristig in Europa erreichen. In Nordamerika und Russland wollen wir den Markt gemeinsam mit einem etablierten Vertriebspartner von unseren Produkten überzeugen.“

Made in Austria
Bilton ist laut dem Unternehmen der einzige europäische Hersteller von kundenindividuellen flexiblen linearen LED-Modulen und produziert seine Produkte ausschließlich in Österreich. Zusätzlich bietet Bilton LED-Steuergeräte in den gängigen Signalvarianten an. Gegenüber der asiatischen Billigkonkurrenz setzt sich Bilton laut eigener Angabe durch innovative Produktionsprozesse und seine Qualitätsansprüche durch.

Erfolg durch Innovation
Seit seiner Gründung 2009 stellte Bilton immer wieder Innovationen vor. So wurde 2014 die Herstellung von LED-Modulen mit dem einzigartigen Reel-to-Reel-Verfahren revolutioniert. Dabei wird die Modul-Basis von einer Rolle abgerollt und, nachdem sie die einzelnen Stationen durchlaufen hat, als fertiges und geprüftes LED-Modul am anderen Ende der Fertigungsanlage wieder aufgerollt. In diesem One-Stop-Prozess werden alle Arbeitsschritte in einen Produktionsschritt automatisch durchgeführt. Manuelle Arbeitsschritte entfallen und die Fehlerquellen werden reduziert.

Für den Einsatz von Printed Electronics bei der Herstellung von LED-Modulen wurde das Unternehmen heuer für den Staatspreis Innovation nominiert. Bei Printed Electronics werden die Schaltkreise und Leiterbahnen nicht mehr herausgeätzt, sondern einfach per Drucktechnik auf ein beliebiges Trägermedium aufgetragen.

Die Bilton-Group in Zahlen (2016):

  • Umsatz geplant: 15,4 Millionen Euro
  • Umsatzwachstum: > 110 Prozent
  • Exportquote: > 60 Prozent
  • Forschungsquote: 7 Prozent
  • Mitarbeiter: > 80
Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
05.11.2018

Die Planung der neuen LED-Beleuchtung für den Petersdom in Rom befindet sich in den letzten Zügen: Die Lichtberechnungen und -simulationen sind bereits erfolgreich abgeschlossen.

Halogen raus, LED rein.
E-Technik
03.09.2018

Eigentlich hätte es schon vor zwei Jahren dunkel werden sollen, dann gab’s aber doch noch eine Gnadenfrist.  Seit 1. September ist nun aber wirklich Schluss: die meisten Halogenleuchten dürfen ab ...

Multimedia
06.08.2018

Die Tridonic Jennersdorf GmbH, Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat beim Landesgericht München I eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution GmbH ...

Mit den FlexLED Strips sind individuelle Lichtzeichnungen an der Wand möglich
Produkte
23.04.2018

Wörter mit Licht an die Wand „schreiben“, Konturen nachzeichnen oder dekorative Effekte setzen – dies alles ist mit den flexiblen LED-Bändern von Paulmann möglich.

Sattler bietet mit Favo das Konzept eines flexiblen, intuitiv steuerbaren Systems
E-Technik
18.04.2018

Gemeinsam mit dem Design- und Architekturbüro blocher partners hat Sattler das Lichtsystem Favo entwickelt. Dieses ist besonders auf stark wechselnde Beleuchtungsansprüche ausgerichtet – wie etwa ...

Werbung