Direkt zum Inhalt
Mit drei Jahren Praxis kann aus einer HTL-Matura ein international verwertbarer Titel werden.

Beschlossen: Der Ingenieurstitel wird dem Bachelor gleichgestellt

13.10.2016

 Der Titel Ingenieurin bzw. Ingenieur wird aufgewertet. Änderungen im Ingenieurgesetz, die heute im Nationalrat bei den Abgeordneten breiten Konsens erzielten, ermöglichen nun eine Aufnahme der Bezeichnung in den entsprechenden europäischen Qualifikationsrahmen.

Der Natuionalrat hat heute eine Novelle des Ingenieurgesetzes beschlossen. Dabei geht es im Wesentlichen um einheitliche Standards für die Beurteilung der zur Verleihung der Qualifikationsbezeichnung erforderlichen Praxis und die Schaffung eines diesbezüglichen Zertifizierungsverfahrens, das den Vorgaben des Österreichischen und des Europäischen Qualifikationsrahmens entspricht. Voraussetzung ist nun im Anschluss an die HTL-Matura eine dreijährige Berufspraxis und ein Gespräch mit zwei ExpertInnen aus dem Fach- und dem Universitätsbereich. Damit wird der Ingenieurtitel dem Bachelor gleichgestellt, was seine internationale Vergleichbarkeit erhöht.

ÖVP-Abgeordnete Kathrin Nachbaur sieht in der höheren Einstufung eine deutliche Aufwertung des Titels, zeigte sich aber ebenso wie Josef Schellhorn (N) besorgt über den akuten Facharbeitermangel in Österreich und appellierte an die Politik, entsprechende Anreize für junge Menschen zu schaffen. Josef Lettenbichler (V) wies in diesem Zusammenhang auf die enorme Nachfrage nach Jobs im technischen Bereich hin und drängte auf Maßnahmen, um verstärkt Frauen in die so genannten MINT-Fächer zu führen. Franz Kirchgatterer (S) erwartet sich nun positive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und den Wirtschaftsstandort, was auch Staatssekretär Harald Mahrer bestätigte, der von einer Win-Win-Situation für Beschäftigte und Unternehmen sprach.

Peter Wurm (F) kündigte die Zustimmung seiner Fraktion an, rügte die Umsetzung der Maßnahme allerdings als holprig und bürokratisch. Besser wäre es gewesen, HTL-IngenieurInnen automatisch in Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens einzuordnen, argumentierte er, konnte sich mit einem entsprechenden Entschließungsantrag aber nicht durchsetzen.

Abgelehnt wurde die Vorlage von den Grünen, deren Wissenschaftssprecherin Sigrid Maurer ins Treffen führte, HTL-Matura, dreijährige Berufspraxis und ein Fachgespräch ohne Benotung würden für ein Qualifikationsniveau eines Bachelor-Studiums nicht ausreichen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

IT-Experten werden in Österreich händeringend gesucht – die Agenda Austria analysiert: das heimische Bildungssystem müsste in digitaler Hinsicht verbessert werden.
Branche
01.08.2017

Die Agenda Austria hat analysiert, dass das österreichische Bildungssystem in digitalen Angelegenheiten bald Europas Schlusslicht bilden könnte.

Mit einer Vielzahl von Features bietet die Fluke-Kamera Informationen für Ingenieure und Techniker, die im Bereich der Elektrotechnik, der verarbeitenden Industrie oder in der Fertigung tätig sind.
Produkte
20.07.2017

RS Components nimmt die neueste High-End-Wärmebildkamera von Fluke ins Programm auf, um Wartungsingenieuren bei der Fehlersuche zu helfen.

Vier Sets mit je einem Fingerscanner mit Steuereinheit, KNX-Konverter und LAN-Konverter nahmen LiTec-Direktor Norbert Ramaseder und Prof. Gerhard Scheiblhofer von Gerlinde Pranzl (ekey Personalmanagement; v. l.) entgegen.
Branche
04.07.2017

Vier Fingerscanner-Sets werden am Linzer Technikum (LiTec) – HTL Paul-Hahn-Straße künftig fixer Bestandteil im Lehrplan sein.

Prof. Dr. Gunther Olesch, GF Phoenix Contact
Aktuelles
14.06.2017

Die Initiative EduNet von Phoenix Contact besteht heuer das 10. Jahr; ein guter Zeitpunkt, die informelle Plattform in einen internationalen Verband für Automation zu überführen, was heute ...

Die WKNÖ kurbelt die Lehre zum Elektrotechniker weiter an.
Branche
08.05.2017

Derzeit gibt es in Niederösterreich 2220 aktive Elektrobetriebe, die 9052 Mitarbeiter und 928 in Ausbildung stehende Lehrlinge beschäftigen. Die im Vorjahr mit drei anderen Metallberufen gemeinsam ...

Werbung