Direkt zum Inhalt

Beratungsdiebstahl & Online-Handel: Linzer Familienunternehmen steht vor dem Aus

18.02.2019

Seit 1984 betrieb man in Linz einen Groß- und Einzelhandel mit Elektrogeräten. Jetzt musste man sich dem Druck des Internethandels beugen und den Rollbalken runterlassen. 52 Gläubiger und sechs Dienstnehmer sind von der Pleite betroffen.

Stolze 13.000 Artikel umfasste das Sortiment von M.Quadrat – darunter Elektrogroßgeräte für gewerbliche Zwecke, Haushaltsgeräte, Multimediaartikel, Gartengeräte, Elektrowerkzeuge und Zubehör. Ein Schwerpunkt lag aber ausgerechnet auf den Radio- und Fernsehgeräten, also jenen Produktgruppen, die durch den Onlinehandel stark in Mitleidenschaft gezogen werden.

Laut Schuldnervertreter liegen die Ursachen der Insolvenz primär darin, dass sich die Kunden mehr und mehr dem Onlinehandel zugewandt hätten. Die individuelle Beratung, die die Schuldnerin leistet, werde von den Kunden zwar angenommen, jedoch hauptsächlich, um nähere Details über die diversen Produkte zu erfahren. Gekauft hätten die Kunden dann jedoch oftmals nicht bei der Antragstellerin, sondern online bzw. bei der Konkurrenz.  

Dementsprechend entwickelte sich auch das Geschäft. Seit 2014 sind die Umsätze kontinuierlich gesunken, auch Einsparungsmaßnahmen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Das Unternehmen in der Linzer Sandgasse soll deshalb endgültig geschlossen und verwertet werden. Die Eigentümerfamilie hat der Schließung bereits zugestimmt.

Nach aktuellem Stand stehen den Aktiva in Höhe von rund 145.000, Passiva in Höhe von 720.000 Euro gegenüber. Zu Insolvenzverwaltern wurden Christina Rupprecht und Peter Shamiyeh bestellt. Gläubiger können ihre Forderungen bis 16. April 2019 anmelden. Die erste Tagsatzung findet am 30. April 2019 statt.

Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
19.12.2019

Die Pleite der Herbitschek-Gruppe fordert das nächste Opfer. Nachdem die Hausbank – wohl auch infolge der Turbulenzen bei der Mutterfirma – den Kontokorrentkredit kündigte musste das ...

Multimedia
15.12.2019

Die Marke des insolventen Premium-TV-Herstellers Loewe wird künftig von der in Zypern ansässigen Skytec-Gruppe übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß am Freitag mit.

Ein Bieterduell um Loewe scheint nun begonnen zu haben.
Multimedia
05.12.2019

Lange Zeit war’s ruhig um den insolventen Edel-TV-Hersteller, jetzt kommt wieder Bewegung rein. Während Hisense in Sachen Übernahme bereits in der bayrischen Staatskanzlei zu Gast war, bringt sich ...

E-Technik
01.12.2019

Billige LED-Produkte und der Ausfall zweier Großkunden haben dem Beleuchtungsprofi das wirtschaftliche Licht ausgeknipst. Positive Zukunftsprognose gibt’s keine, das Unternehmen wird geschlossen ...

Branche
25.11.2019

Es will einfach kein Ende nehmen. Nachdem im Oktober mehrere Elektrohändler und -installateure in wirtschaftliche Schieflage geraten sind, müssen nun ein alteingesessener Poysdorfer Elektrobetrieb ...

Werbung