Direkt zum Inhalt

BenQ Mobile Insolvenz: Auch die österreichische Handy-Vertriebsorganisation geht in den Ausgleich

23.10.2006

Bereits am Freitag hatte man 30 Mitarbeiter (von insgesamt 43) beim AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung angemeldet. BenQ Mobile CEE-Chef Josef Forer betonte aber in einem APA-Gespräch, dass man nicht Insolvenz, sondern den Ausgleich anmelde, weil man auf eine Fortführung des Geschäfts hoffe.

Die Insolvenz der deutschen BenQ Mobile, Schwesterunternehmen und Hauptlieferant der österreichischen BenQ Mobile-Landesgesellschaft, habe erhebliche Unsicherheiten bei den Handylieferungen mit sich gebracht, die nicht geklärt werden konnten, so Forer. Die taiwanesische Mutter BenQ, die das Handygeschäft von Siemens übernommen hatte, habe keine rechtsverbindlichen Zussagen gemacht, dadurch könne man die Geschäftstätigkeit in der bisherigen Struktur auch nicht mehr aufrechterhalten.
"Wir hoffen, den Handyvertrieb für BenQ nach einer Restrukturierung weiterführen zu können, allerdings in geringerem Umfang und mit einem geringeren Umsatz", so Forer weiter, der zudem betont: "Das Ziel heißt ganz klar weitermachen". Sollte künftig ein Handyvertrieb für BenQ Mobile nicht mehr möglich sein, müsste man sich zudem Alternativszenarien überlegen.
Laut vorläufigen Berechnungen erzielte die österreichische Vertriebsorganisation im Geschäftsjahr 2005/06 einen Umsatz von mehr als 150 Millionen Euro und schrieb im Gegensatz zur deutschen Schwester schwarze Zahlen. Die Österreicher haben die direkte Geschäftsverantwortung für 12 mittel- und osteuropäische Länder mit dort 30 Beschäftigten. Für weitere 43 Länder mit insgesamt 450 Mitarbeitern koordiniert BenQ Mobile CEE die Geschäftsaktivitäten, Umsatz und Mitarbeiter resultieren aber zur holländischen BenQ Holding bzw. deutschen BenQ Mobile.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der LU9915 ist das neue Flaggschiff unter den BenQ Laserprojektoren.
Produkte
22.12.2017

Der LU9915 ist mit 10.000 ANSI Lumen die lichtstarke Wahl für den Einsatz in Museen, bei Großveranstaltungen oder in Konferenz- und Hörsälen.

Der BenQ EX3501R mit Curved Display.
Produkte
22.11.2017

Das neue 35 Zoll Modell hat WQHD-Auflösung, HDR10 und eine Anschlussvielfalt inklusive USB-C.

Der Heimkino-Projektor W1700 von BenQ ist ab Jänner 2018 zu beziehen.
Produkte
16.11.2017

Der Heimkino-Projektor W1700 von BenQ hat 4K UHD Auflösung und HDR.

Zowie stellt mit den Modellen EC1-B und EC2-B neue eSports-Mäuse.
Produkte
07.11.2017

Die Modelle EC1-B und EC2-B haben den neuen 3360 Sensor.

Der SW271 bietet UHD-Auflösung und ist hardware-kalibrierbar.
Multimedia
24.10.2017

Der BenQ SW271 ist ein 27-Zoll.Monitor für höchste Ansprüche, der vor allem Grafiker und Fotografen ansprechen soll. Benq gewährt drei Jahre lang einen Vor-Ort-Austausch-Service.

Werbung