Direkt zum Inhalt

BenQ mobile-Debakel: „Langfristiger Imageschaden für BenQ in Deutschland“

16.10.2006

Demnach sei die Nachfrage bei allen Produkten gesunken - nicht nur bei den Handys. Für BenQ hat das Debakel jedenfalls "langfristig schädliche Folgen in Deutschland", so GfK-Marktforscher Oliver Hupp gegenüber der Zeitung.

Wenig Chancen räumt man übrigens den aktuellen Solidaritätsappellen ein, wie auch Sebastian Turner, Chef der Werbeagentur Scholz & Friends, in der Zeitung analysiert: "Überprüfbare Versprechen wären ein Weg. Fünf Jahre Garantie und Geld zurück und darauf eine Bankbürgschaft, die ein Pfarrer beeidet."

Demgegenüber hält sich der Imageschaden für Siemens (noch?) in Grenzen. Das Blatt könnte sich aber wenden nachdem bekannt wurde, dass Siemens 900 BenQ-Beschäftigte per Brief aufforderte, ihre Widersprüche gegen den Konzern zurück zu ziehen. Die Mitarbeiter haben in den letzten Tagen dem Übergang ihres Arbeitsverhältnisses von Siemens an BenQ widersprochen, weil sie "über die Folgen nicht hinreichend aufgeklärt worden seien". Wegen "arglistiger Täuschung" wird in den Widerspruchsschreiben die Weiterbeschäftigung bei Siemens gefordert oder Ersatzweise eine Abfindung beantragt.
Andernfalls, so die Gewerkschaftsangaben, drohe Siemens in ihrem Schreiben damit, dass diese Beschäftigten kein Insolvenzgeld erhalten würden. Werner Neugebauer, Bezirksleiter der IG Metall Bayern: "Siemens hat die Beschäftigten seiner ehemaligen Handy-Sparte verraten und verkauft, jetzt werden sie auch noch erpresst."

Aber nicht Siemens entscheide über die Zahlung von Insolvenzgeld, sondern die Bundesagentur für Arbeit, so Neugebauer weiter. Wegen des "erheblichen Prozessrisikos" hoffe Siemens nun wohl, dass sich möglichst viele Beschäftigte von den Drohungen beeindrucken lassen und ihre Widersprüche zurückziehen, so der Gewerkschaftler. "Die Nervosität bei den Verantwortlichen von Siemens scheint groß zu sein", anders seien solch "dreisten Einschüchterungsversuche" nicht zu erklären.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.12.2018

Der Kollektivvertragsabschluss für über 400.000 Beschäftigte im Handel ist unter Dach und Fach. Fünf Verhandlungsrunden waren nötig, bevor man sich gestern kurz vor Mitternacht einigte. Es gibt ...

Hausgeräte
17.12.2018

Das WMF KÜCHENminis-Raclette für Zwei hat einen Vergleichstest des Magazins Haus & Garten Test (Ausgabe 01/2019) unter sieben Raclettes bis 100 Euro gewonnen. Das Gerät wurde als „sehr gut“ ...

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Werbung