Direkt zum Inhalt

Beko-Vertriebsleiter Matousek: „Wir mussten preislich mitrutschen!“

16.12.2003

Vor Wochen angekündigt (siehe Online-Meldung „Beko: Spannen rauf, Preise runter!“), jetzt endlich da: das Interview mit Beko- und Elektra Bregenz-Vertriebsleiter Karl Matousek über die Vermarktung von Beko als Österreichs „einzige echte Fachhandelsmarke“.
Warum Matousek, wie er sagt, „gar nichts anderes übrig geblieben ist, als mit den Preisen runterzurutschen“, was er dem Vorwurf des forcierten Preisverfalls in der Weißware entgegen hält, warum seiner Meinung nach eigentlich jeder traditionelle Elektro-Fachhändler Beko führen müsste, welchen Marktanteil er mit Beko anvisiert, in welchem Zusammenhang er Beko sogar mit Miele vergleicht, worauf die Zwei-Marken-Politik mit Elektra Bregenz basiert und warum es einen Schauraum wie in Linz-Pasching „in dieser Form bisher nicht gegeben hat“, erfahren Sie hier!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.01.2020

Am Tag der offenen Tür stellt das WIFI Wien die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Über 60 Info-Veranstaltungen, Live-Erlebnisse in der digitalen Welt, individuelle Kursberatungen und ein ...

E-Technik
14.01.2020

Bei der Bau- und Wohnmesse im Salzburger Messezentrum gibt es für alle Renovierer, Sanierer oder Häuslbauer die richtigen Lösungen für das Zuhause. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet vom 6. ...

E-Technik
14.01.2020

Der amtierende österreichische Staatsmeister in Elektro- und Installationstechnik Stefan Prader hat im Februar einen Fixtermin: Er wird auf der Messe Bauen & Energie Wien, die vom 20. bis 23. ...

Branche
13.01.2020

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 herrschen nun gedämpfte Erwartungen. Trotz allem bleibt die Stimmungslage aber positiv.

Werbung