Direkt zum Inhalt
Das europäische Stromnetz stand kurz vor einem Blackout.

Beinahe-Katastrophe: Europas Stromnetz stand vorige Woche vor einem Blackout

15.01.2019

Europas Stromnetz ist vorige Woche offenbar am Rande eines Totalausfalls gestanden.

Der kolportierte Grund: Ein Datenfehler an einem Netzregler an der deutsch-österreichischen Grenze hat zu falschen Werten für die Frequenzregulierung geführt, hieß es am Dienstag auf APA-Anfrage beim heimischen E-Wirtschafts-Verband „Oesterreichs Energie“.

Laut der Tageszeitung Standard hat sich der Vorfall am vergangenen Donnerstag gegen 21 Uhr ereignet. Da sei die Stromnetzfrequenz von den üblichen 50 Hertz auf 49,8 Hertz abgesunken. Für Experten sei dies die entscheidende Grenze, ab der Schutzmechanismen in Kraft gesetzt werden - zuletzt vor mehr als zwölf Jahren (Anfang November 2006), als in Frankreich zehn Millionen Haushalte präventiv vom Netz genommen wurden. Offenbar habe man diesmal wirksame Gegenmaßnahmen ergreifen können, so die Zeitung. Laut Experten sei Europa aber „knapp an einer Katastrophe“ vorbeigeschrammt. Mit dem Vorfall befasst sich nun auch ENTSO-E, der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung
Werbung