Direkt zum Inhalt

Bei Anruf Guthaben: 3-Tarif bringt Mobilfunker zum Schäumen - One reagiert

17.11.2006

So geschehen mit "3Reload", dem 3-Wertkarten-Tarif. Der Mobilfunker zahlt allen seinen "3Reload"-Kunden vom 21. November bis voraussichtlich 30. Juni 2007 (in diesem Zeitraum gilt der so genannte "CallMe"-Bonus) 10 Cent, wenn sie aus einem anderen österreichischen Mobilfunknetz angerufen werden. In einer Stunde kommen da schon locker verdiente sechs Euro zusammen, die dann dem Wertkarten-Guthaben des jeweiligen 3-Kunden gut geschrieben werden - eine Barablöse ist übrigens nicht möglich.Wenig erfreut ob so viel Großzügigkeit zeigen sich naturgemäß die anderen Netzbetreiber und reagieren mitunter recht heftig auf die Tarif-Ankündigung.

Sollen sie doch ihr Geld verschenken, wenn sie's unbedingt wollen. So oder ähnlich könnte man jetzt fast denken. Allerdings hat man da die Rechnung ohne die so genannten Terminierungsentgelte gemacht. Für jedes Gespräch, das ein Mobilfunker in das 3-Netz vermittelt, muss er Hutchison eine Gebühr von 15,95 Cent pro Minute zahlen. Da 3 der jüngste in den Reihen der Mobilfunker ist, profitiert er außerdem voll von den "asymmetrisch" gestaffelten Gebühren. Das heißt: Während 3 pro Minute 15,94 Cent kassiert, muss Hutchison umgekehrt nur 8,34 Cent für Anrufe ihrer Kunden zu A1, 10,66 zu T-Mobile, 11,28 Cent zu One sowie 11,80 Cent zu tele.ring zahlen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung