Direkt zum Inhalt

Bauknecht: Testsieg für Kombi-Mikrowelle

30.08.2016

Die Kombi-Mikrowelle MW 78 SW von Bauknecht erringt im aktuellen Heft 8/2016 der Stiftung Warentest unter 17 Geräten den ersten Platz und erhält die Note 2,3 (Gut).

Die Kombi-Mikrowelle MW 78 SW von Bauknecht ist im aktuellen Heft 8/2016 der Stiftung Warentest Testsieger.

Die Kombi-Mikrowelle MW 78 SW von Bauknecht gewinnt im jetzt erschienenen Heft 8/2016 der Stiftung Warentest Platz 1 (zusammen mit einem weiteren Gerät). Getestet wurden 17 Mikrowellen mit Grill, von denen 11 zusätzlich backen können. Das Gerät von Bauknecht bekam die beste Wertung bei den Grundfunktionen Erhitzen und Auftauen und bei der Zubereitung von Lebensmitteln wie Tiefkühlpizza oder Kartoffelgratin. Die Kombi-Mikrowelle MW 78 SW sicherte sich mit einer Note von 2,3 das test-Qualitätsurteil Gut.

Die Bauknecht MW 78 SW überzeugte die Redakteure mit ihren Automatikprogrammen, die im Test auch „gute Ergebnisse“ lieferten. Und auch im manuellen Betrieb wussten die Ergebnisse zu überzeugen: „sehr gut“ gelangen Tiefkühlbrötchen (Automatikprogramm), Kuchen (Kombibetrieb) und Kartoffelgratin (manueller Modus), das anders als bei vielen Geräten der Konkurrenz „schön gebräunt“ war. Als „sehr gut“ wertete die Stiftung Warentest auch die Zubereitungsdauer von Lebensmitteln.

Für dieses positive Ergebnis sorgen die unterschiedlichen Technologien in den Mikrowellenöfen von Bauknecht: Das sogenannte 3D-System verteilt die Mikrowellen im Garraum und Lebensmittel werden so gleichmäßig gegart, erhitzt oder aufgetaut. Gleichzeitig verringern sich die Garzeit und damit auch der Energieverbrauch.

Der integrierte Grill und die mitgelieferte Crisp-Platte unterstützen in der Zubereitung – auch an der Unterseite – krosser Speisen, zum Beispiel bei Braten, Pizza, Omelette oder Kuchen.

Die Rapid Defrost Funktion sorgt dafür, Speisen gleichmäßig aufzutauen. Dafür muss die Art des Lebensmittels und das Gewicht eingegeben werden.

Auch bei der Sicherheit konnte die MW 78 SW von Bauknecht punkten: Die Tester erhitzten eine Kartoffel dauerhaft mit maximaler Leistung. Nach einigen Minuten riss die Haut auf, die Kartoffeln begannen zu glühen und brannten bald lichterloh. Es rauchte und stank – das Gerät war natürlich defekt, aber die Flammen drangen nicht nach außen. Das Fazit der Stiftung Warentest: Das Gerät ist sicher, selbst wenn jemand sein Essen darin vergisst.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
11.01.2019

Bauknecht vereint seine Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz unter einer neuen DACH-Region. Jens-Christoph Bidlingmaier, Vorsitzender der Geschäftsführung, ist damit ab sofort neben ...

Hausgeräte
20.12.2018

Die Experten von VKI und Stiftung Warentest (StiWa) haben auch heuer wieder Hand an die Kaffeevollautomaten gelegt. Als Testsieger darf Jura seine S8 Moonlight Silver feiern. Übrigens der dritte ...

Jan Reichenberger (37) wird neuer Geschäftsführer der Whirlpool Österreich GmbH.
Hausgeräte
02.10.2018

Jan Reichenberger (37) übernimmt ab 15. Oktober 2018 die Position des Geschäftsführers der Whirlpool Österreich GmbH. Er folgt damit auf Jürgen Pichler, der eine neue Herausforderung annehmen wird ...

Der T9DE87685 und sein baugleicher Bruder, der T9DS87689, konnten im StiWa-Test überzeugen.
Hausgeräte
18.09.2018

Zwei AEG Geräte aus der 9000er Serie schneiden beim Test der Stiftung Warentest am besten ab. Der T9DE87685 sowie der T9DS87689 erreichen jeweils die Testnote 1,7 und landen damit ex aequo auf dem ...

Der Miele-Wärmepumpentrockner TWF 500 WP mit der Energieeffizienzklasse A+++.
Hausgeräte
12.09.2018

Der Miele-Wärmepumpentrockner TWF 500 WP hat sich in den Prüfungen der Stiftung Warentest (StiWa) als Testsieger durchgesetzt und die Gesamtnote 1,7 erhalten. ...

Werbung