Direkt zum Inhalt

Ausbau statt Abbau: Miele investiert in Fertigungkapazitäten in Deutschland und Tschechien

14.03.2007

Stellen werden dennoch nicht abgebaut. Die frei werdenden Kapazitäten sollen für die Produktion von Waschautomaten genutzt werden. Zudem sollen bis 2009 über 50 Mio. Euro für die Modernisierung des Werks in Gütersloh aufgewendet werden.

Mit einer neuen Fertigungslinie für Wäschetrockner am tschechischen Standort Unicov will der Hausgeräte-Hersteller Miele künftig flexibler auf saisonalen Bedarf reagieren. Daher werden auch in Gütersloh weiter Wäschetrockner hergestellt. Laut Miele-Sprecher Theodor Siepert soll es durch die Verlagerung von Fertigungskapazitäten zu keinem Stellenabbau in Gütersloh kommen. Nun werde mit dem Betriebsrat die Verlängerung einer Vereinbarung verhandelt, die zurzeit betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2007 verhindert.

Investiert wird jedoch nicht nur in Tschechien, sondern auch in Deutschland: Bis zum Geschäftsjahr 2009/10 sollen 53,5 Mio. Euro in die Modernisierung der Fertigung fließen. "Der Standort Gütersloh wird nicht abgebaut, sondern ausgebaut", so Siepert. In Unicov sind gegenwärtig rund 440 Mitarbeiter tätig.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung