Direkt zum Inhalt

Aus vier mach drei: Wird die Futura ab 2007 um einen ganzen Tag reduziert?

23.11.2006

Die "Weißen" haben sich nämlich darauf geeinigt, auf den Messe-Sonntag ab nächstem Jahr zu verzichten (womit auch der Händler-Event entfallen würde) und dafür die Öffnungszeiten um eine Stunde täglich zu verlängern. Ein klares Statement der "Braunen" dazu stehe aber noch aus, erklärte BSH-Chef Franz Schlechta gegenüber Elektrojournal Online.

Auf der Futura 2005 war man von der Besucherfrequenz am letzten Messetag noch durchaus angetan. Heuer hielt sich die Begeisterung der Aussteller über den Zustrom am Sonntag dagegen eher in Grenzen - trotz der insgesamt gestiegenen Besucherzahlen.
Was zumindest einer der Gründe für die Foren der großen und kleinen Weißware sein dürfte, sich für eine Kürzung der Messedauer von vier auf drei Tagen auszusprechen - neben einer gewissen Kosteneinsparung, versteht sich.

Franz Schlechta: "Ich war selber erst skeptisch, habe mich dann aber davon überzeugen lassen, dass wir durch den Verzicht auf den Sonntag sicher keine Kunden verlieren werden. Der Vorschlag wurde daher auch von allen angenommen. Lediglich ein Kleingeräte-Anbieter hat dagegen gestimmt."

Entfällt der Messe-Sonntag, würde das freilich auch das Aus für den gemeinsamen Event der Industrie- und Handelspartner am Samstagabend bedeuten. Hat da der Rotstift nicht doch die entscheidende Rolle gespielt?
Schlechta: "Gegen diese Veranstaltung, die heuer meines Erachtens sogar noch besser verlaufen ist als im Vorjahr, gab es nichts einzuwenden. Aber wenn der Sonntag entfällt, entfällt eben auch der Event."

Drei Tage Futura mit jeweils zehn Stunden

Trotzdem würden nach den Vorstellungen der WW-Aussteller nicht alle acht Sonntagsstunden entfallen, sondern nur fünf. Denn auch die Öffnungszeiten will man verändern: Statt täglich von 9 bis 18 Uhr (resp. 9 bis 17 Uhr am Sonntag) sollen die Messehallen am verbleibenden Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet bleiben.
"Die Idee dahinter ist", ergänzt Schlechta, "den Tag quasi mit einem Soft End ausklingen zu lassen, zumal sich die Besuchszeiten ja schon bisher bei etlichen Ausstellern bis in den frühen Abend erstreckten."

Bleibt nur noch abzuwarten, wie die Vertreter der anderen Foren den Vorschlag aus der Weißwaren-Szene aufnehmen. Eine definitives Ja oder Nein zu einer Dreitages-Futura, sagt Schlechta, habe er aus der Unterhaltungselektronik noch nicht vernommen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung