Direkt zum Inhalt

Auf Knopfdruck Film: Kodaks „Spontankameras“ ab März in Österreich erhältlich

10.03.2009

Es gibt keinen Objektivdeckel, kein Drehrad und keine anzupassenden Einstellungen.

Die Kodak Pocket-Videokameras nehmen HD-Videos mit 720p und 30 bzw. 60 Bildern pro Sekunde auf. Die Videoaufnahmen lassen sich dann über das mitgelieferte Kabel am heimischen Fernseher ansehen. Mittels Videoschnitt-Software ArcSoft MediaImpression, können die HD-Videos einfach bearbeitet, personalisiert und auf "YouTube" oder andere Online-Video-Communities hochgeladen werden. Sowohl die Zi6 als auch die Zx1 verfügen über einen internen Speicher von 128 MB, der sich mit SD-/SDHC Speicherkarten um bis zu 32 GB erweitern lässt. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
11.12.2012

Kodak hat ja neue Geldgeber an der Angel. Der Mammon sprudelt aber nur, wenn das Traditionsunternehmen die hauseigenen Patente um mindestens 500 Millionen Dollar (385 Mio. Euro) losbekommt. Jetzt ...

Consumerelectronic
13.11.2012

Kodak glaubt, aus dem Insolvenzverfahren noch im H1 2013 herauszukommen. Investoren sollen 800 Millionen Dollar locker machen. Schönheitsfehler sind die Patente, die Kodak bislang nicht losbekommt ...

Consumerelectronic
08.10.2012

Die österreichische Nikon Niederlassung feiert in diesem Jahr den 15. Geburtstag. Und es waren 15 erfolgreiche Jahre. Im Gründerjahr 1997 betrug der Marktanteil im Kamera-Bereich 2,7 Prozent. Der ...

Multimedia
24.08.2012

Der insolvente Fotopionier will sein Filmgeschäft abstoßen, ebenso die Geschäftssparten Scanner und Fotostationen. In den vergangenen Wochen war der Konzern damit beschäftigt gewesen, möglichst ...

Multimedia
23.07.2012

Der insolvente Konzern wollte sich mit dem Verkauf der Schutzrechte seinen Neuanfang sichern. Damit ist es nun vorbei: Die im Jänner eingebrachte Klage gegen die beiden Hersteller (Apple und RIM)  ...

Werbung