Direkt zum Inhalt

Arbeit in jedem Winkel: Klauke verdreht der neuen Akku-Handlochstanze den Kopf

13.01.2010

Oft sind die Arbeitsverhältnisse mehr als beengt, da ist eine unpraktische Wand, dort ein zu enges Eck. Genau hier punktet die neue elektro-hydraulische Akku-Lochstanze LS 50 L Flex von Klauke/Greenlee. Das Besondere an dem stabförmigen Handwerkzeug ist nämlich der um 135 Grad drehbarer Kopf. So können Schaltanlagenbauer, Industrie-Elektriker oder Servicetechniker auch an schlecht zugänglichen Stellen Löcher in Schränke und Gehäuse stanzen.

Für die Energieversorgung sorgt ein Lithium-Ionen-Akku. Memory-Effekt und Selbstentladung seien bei diesen Batterien kein Thema, sodass das Gerät auch nach längeren Arbeitspausen vollen Saft habe, versprechen die Hersteller. Je nach Material sei das Werkzeug nach einer vollständigen Aufladung für bis zu 280 Stanzungen bereit.

Die stanzbare Materialstärke von ST37-Stählen liegt bei maximal 3,5 Millimetern; bei V2A-Stählen beträgt sie bis zu drei Millimetern. Die Stanzzeiten dauern dabei jeweils fünf bis sechs Sekunden. Einsetzbar sind je nach Material und Stärke Rundlocher mit einem Durchmesser von bis zu 96 Millimetern, Quadratlocher mit Abmessungen von bis zu 92 mal 92 Millimetern und Rechtecklocher bis maximal 46 mal 92 Millimetern. Damit diese Arbeiten auch wie gewünscht von der Hand gehen, ist das Werkzeug mit einem 18-V-Motor ausgestattet, der eine Stanzkraft von 50 kN erzeugt.

Nachlaufstopp

Zudem hat das Klauke Werkzeug eine automatische Endabschaltung und einen Nachlaufstopp, der den Vorschub nach dem Loslassen des Bedienschalters sofort stoppt, integriert. Als zusätzlich aktivierbare Funktion leuchtet eine weiße LED bei Bedarf den Arbeitsbereich für zehn Sekunden aus.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung
Werbung