Direkt zum Inhalt
Vor allem IT-Themen werden in den nächsten 25 Jahren bei beruflichen Aus- und Weiterbildungen an Bedeutung gewinnen.

Arbeit 2040: Arbeit und Freizeit untrennbar verbunden

22.09.2016

Durch die immer weiter steigende Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt in den nächsten 25 Jahren stark verändern. Vor allem die Weiterbildung wird zu einem immer wichtigeren Thema. Die Studie Arbeit 2040 vom Wifi Management Forum in Kooperation mit Marketagent.com setzt sich mit den Arbeitsbedingungen der Zukunft auseinander, um herauszufinden in welchen Bereichen Bedarf und Interesse an Trainings besteht.

Von Anfang Juni bis Ende August wurden 479 Kunden des Wifi Management Forums online befragt zu Themen wie der allgemeinen Veränderung der Arbeitswelt, Bildung, Hierarchien, Arbeitsstrukturen und dem technischen Fortschritt.

Die Studie ergab, dass sich die zukünftige Arbeit immer stärker mit der Digitalisierung auseinandersetzen muss. So ist es in der Arbeitswelt 2040 nötig seine Fähigkeiten aktiv zu erweitern und sich Zusatzwissen anzueignen. „Lebenslanges Lernen und berufliche Weiterbildung ist 2040 keine Kür mehr, sondern vielmehr Pflicht“, so Mag. Thomas Schwabl, Geschäftsführer Marketagent.com. So stufen bereits heute 80 Prozent der Befragten lebenslanges Lernen als notwendig und wichtig ein. Vor allem mit IT Themen wird man sich in Zukunft intensiver auseinandersetzen müssen.
Vor allem die digitalen Kompetenzen werden stark an Bedeutung gewinnen, aber auch persönliche, sprachliche und interkulturelle Kompetenzen werden immer wichtiger. Am allerwichtigsten scheint jedoch die Lernbereitschaft zu sein. Die Initiative zur Weiterbildung wird in Zukunft vom Arbeitnehmer und nicht mehr vom Unternehmen ausgehen. So zählt die praxisorientierte Aus- und Weiterbildung als größerer Erfolgsfaktor als die formale Berufsausbildung.
Durch diese Entwicklungen wird sich auch das gewohnte Arbeitsumfeld verändern. Zwar wird voraussichtlich immer noch größtenteils vom Büro aus gearbeitet, jedoch wird Arbeit und Freizeit auch immer mehr vermischt werden.

All diese Veränderungen werden nötig sein, um sich den veränderten Arbeitsbedingungen erfolgreich stellen zu können. „Um frühzeitig auch die passenden Lösungen und Angebote für Management-Trainings zu bieten wollten wir ausloten, wo Bedarf und Interesse angezeigt wird“, erläutert Mag. Sandra Prandtner, Leiterin des Wifi Management Forums, die Motivation zur Studie.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Platz 1 in der EU belegt wie 2016 Großbritannien, auf Österreich entfallen aber bereits 23 Prozent der deutschen Onlinekäufe innerhalb der Union. Kommt's zum Brexit, ist Österreich die neue Nummer 1.
Branche
12.02.2019

Die Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hat unter 1.200 deutschen Internetnutzern über 18 Jahren ermittelt, dass 71 % von ihnen in den letzten zwei Jahren im Ausland online ...

Branche
10.12.2018

Mobile Endgeräte und Unterhaltungselektronik sind inzwischen Teil der kindlichen Lebenswelt – egal ob Smartphone, Tablet oder Spielekonsole. Spezialversicherer Wertgarantie hat eine Studie in ...

Laut Criteo-Studie generieren europäische Händler mit Shopping-Apps damit 47 Prozent ihrer mobilen e-Commerce-Transaktionen. Weltweit nehmen In-App-Sales stark zu.
Branche
21.06.2018

Eine Studie von Criteo zeigt: Kunden werden zunehmend mobiler. 48 Prozent aller e-Commerce Sales in Deutschland finden mittlerweile mobil statt; Smartphones konnten im Jahresvergleich um 36 ...

E-Technik
24.05.2018

Laut einer aktuellen Frost & Sullivan-Studie wird der Markt für Gleichstrom-Energieverteilung voraussichtlich auf 40,1 Mio. US-Dollar 2025 anwachsen, bei einer durchschnittlichen jährlichen ...

Ethernet over Coax + WiFi ermöglicht erhebliche Einsparungen bei der Netzwerkinstallation
E-Technik
18.05.2018

Einfache Installation, Kosten- und Zeitersparnis – mit „Ethernet over Coax + WiFi“ bietet Triax eine unternehmensgerechte und zukunftsweisende LAN- und WLAN-Lösung.

Werbung