Direkt zum Inhalt

ARA: Tarife bleiben 2008 großteils stabil – Stiglitz kritisiert neuerlich deutsches System

28.09.2007

Dabei lässt sich ARA-Boss Christian Stiglitz nicht die Gelegenheit entgehen, wieder Grüße an den nördlichen Nachbarn zu entsenden: "Österreichs Verpackungslizenzierung ist weiterhin um bis zu 50 Prozent günstiger als in Deutschland!"

Hier zu Lande muss einzig der Tarif für Materialverbunde auf 0,67 Euro pro Kilo angehoben werden.
Dazu ARA-Vorstand Dkfm. Christian Stiglitz: "In den vergangenen Jahren brachten Innovationen und Optimierungen deutliche und kontinuierliche Tarifsenkungen. Diese Entwicklung lässt sich aber nicht ständig fortsetzen. Die großen Einsparungspotenziale sind ausgeschöpft und die dauernd steigenden Kosten können mit den nun noch zu erzielenden Einsparungen nicht mehr kompensiert werden. Das haben wir bereits im Herbst 2005 vorausgesehen und schon damals Erhöhungen für 2008 prognostiziert. Umso mehr freuen wir uns, dass wir diese Preissteigerungen durch die höheren Altstofferlöse größtenteils verhindern konnten. Entgegengekommen sind uns dabei auch die gestiegenen Rohstoffpreise, die eine verstärkte Nachfrage nach Sekundärrohstoffen bewirken, was zu höheren Einnahmen aus der Verwertung führt. Im Bereich Holz ist die Entwicklung so positiv, dass wir diesen Tarif auf 0,02 Euro pro Kilo senken können."

Die wichtigsten Tarife auf einen Blick

O Transportverpackungen aus Papier liegen bei 0,042 Euro/kg,
O Verkaufsverpackungen aus Papier bei 0,105 Euro/kg,
O Einweg-Glasverpackungen bei 0,061 Euro/kg,
O kleine Kunststoffverpackungen bei 0,610 Euro/kg sowie
O Industrie/Gewerbe- & große Kunststoffverpackungen (IGP) bei 0,120 Euro/kg.

"Unsere Tarife liegen damit auf einem Preisniveau, das die betroffene Wirtschaft in Deutschland neidisch werden lässt", ist der ARA-Chef überzeugt. Denn dort müssten Lizenzpartner einen bis zu doppelt so hohen Preis für die Lizenzierung ihrer Verpackungen bezahlen. "Und das trotz des viel beschworenen Konkurrenzkampfs unter den Sammel- und Verwertungssystemen", so Stiglitz.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
31.07.2012

Die ARA kontert: Wie auf Elektrojournal Online berichtet, spielen die Reclay Gruppe und Tochter Reclay UFH mit dem Gedanken, die ARA zu übernehmen. Für den ARA-Aufsichtsratsvorsitzenden Alfred ...

Branche
31.07.2012

Das Reclay UFH kämpft um die Genehmigung als Sammel- und Verwertungssystem für Haushaltsverpackungen. Es sei angesichts der „widrigen Umstände“ äußerst schwierig, diese Genehmigung zu bekommen. ...

Branche
08.07.2011

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde im Parlament über die UFH-Gelder abgestimmt. Die schlechte Nachricht vorweg: Eine Trennungsprämie im Handel wird es nicht mehr geben. Sie sei "nicht ...

Branche
24.09.2010

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) senkt mit 1.1.2011 ihre Lizenztarife bei acht von 15 Packstoffgruppen. Die übrigen Tarife bleiben unverändert. Die durchschnittlichen Lizenzierungskosten ...

Branche
08.01.2010

Nach einer aktuellen Hochrechnung der ARA Altstoff Recycling Austria AG war der Sammeleifer der heimischen Haushalte auch 2009 ungebrochen. Den größten Zuwachs verzeichnete die ARA bei den ...

Werbung