Direkt zum Inhalt

Anonymanzeige gegen ARA-Chef – Stiglitz: „Vorwürfe sind absurd und erlogen!“

14.02.2008

Gegen Stiglitz bestehe "dringender Verdacht des Betruges und der Veruntreuung von Lizenzentgelten", heißt es in der Format vorliegenden Anonymanzeige eines angeblichen Mitarbeiters der Altstoff Recycling Austria AG.

Laut Anzeige soll der ARA-Chef die Lizenzentgelte bewusst "mittels eines zweiten unrichtigen zweiten Planungsbriefes" zu hoch angesetzt haben - nämlich höher, als zur Kostendeckung notwendig, und damit höher, als in den Genehmigungsbescheiden für die jeweiligen Branchen-Recyclinggesellschaften (BRG) des ARA-Systems vorgesehen. Dadurch seien Überschüsse erzielt worden. Außerdem ist in der Anzeige von "unzulässiger Quersubventionierung" und "bewusster Schädigung des Wettbewerbs" die Rede.

Stiglitz weist diese Vorwürfe gegenüber Format als "völlig absurd" zurück: "Die Behauptung, ich hätte auch nur in irgendeiner Form Nutzen aus unseren Geschäften geschlagen, ist erlogen." Hinter der Anonymanzeige stünden die wirtschaftlichen Interessen anderer, ist Stiglitz überzeugt. "Anonyme Anzeigen sprechen für sich. Wir zählen als gemeinschaftliches und nicht gewinnorientiertes System zu den meist kontrollierten Firmen Österreichs."

Erst im Jänner hatte die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) der ARA vorgeworfen, Tarife zu manipulieren. Die Non-Profit-Organisation, die im Auftrag der Wirtschaft die Sammlung und Verwertung von Altstoffen managt, habe Schätzungen über anfallende Verpackungsmengen bewusst zu tief angesetzt und dadurch höhere Tarife verlangt, so die BWB. Lange davor, im September 2006, hatte die EVA GmbH die ARA einer rechtswidrigen Preispolitik bezichtigt .

Zu den jüngsten Vorwürfen soll die ARA bis zum 22. Februar Stellung beziehen. Eine Pressemitteilung der ARA soll sich dem Vernehmen nach aber schon in Vorbereitung befinden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
31.07.2012

Die ARA kontert: Wie auf Elektrojournal Online berichtet, spielen die Reclay Gruppe und Tochter Reclay UFH mit dem Gedanken, die ARA zu übernehmen. Für den ARA-Aufsichtsratsvorsitzenden Alfred ...

Branche
31.07.2012

Das Reclay UFH kämpft um die Genehmigung als Sammel- und Verwertungssystem für Haushaltsverpackungen. Es sei angesichts der „widrigen Umstände“ äußerst schwierig, diese Genehmigung zu bekommen. ...

Branche
08.07.2011

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde im Parlament über die UFH-Gelder abgestimmt. Die schlechte Nachricht vorweg: Eine Trennungsprämie im Handel wird es nicht mehr geben. Sie sei "nicht ...

Branche
24.09.2010

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) senkt mit 1.1.2011 ihre Lizenztarife bei acht von 15 Packstoffgruppen. Die übrigen Tarife bleiben unverändert. Die durchschnittlichen Lizenzierungskosten ...

Branche
08.01.2010

Nach einer aktuellen Hochrechnung der ARA Altstoff Recycling Austria AG war der Sammeleifer der heimischen Haushalte auch 2009 ungebrochen. Den größten Zuwachs verzeichnete die ARA bei den ...

Werbung