Direkt zum Inhalt
Konsumentenschützer haben gegen die Dash-Buttons geklagt.

Amazons Dash-Button vor Gericht: Konsumentenschützer haben geklagt

10.01.2019

Einen kleinen WLAN-Knopf an Waschmaschine oder Geschirrspüler kleben und Waschmittel fortan per Knopfdruck nachordern. Klingt praktisch, gefällt den Konsumentenschützern aber gar nicht.

Seit einigen Jahren bietet Amazon seinen deutschen Kunden die Möglichkeit, Produkte des täglichen Bedarfs quasi auf Knopfdruck zu bestellen. Ob Amazon das aber weiterhin tun darf, soll jetzt das Oberlandesgericht (OLG) München entscheiden. Die Verhandlung beginnt heute (Donnerstag) um 14 Uhr.

Den Prozess in erster Instanz hat Amazon verloren - das Landgericht München gab der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit ihrer Klage Recht. Denn die Sache hat einen Haken: Auf den Bestellknöpfen sind nur die Markenlogos des jeweiligen Herstellers, keine Angaben zu Preis oder Inhalt. Diese Angaben hat der Kunde zwar beim Installieren der App erfahren, aber Details können sich ändern.

Auch fehlt der Hinweis, dass jeder Knopfdruck eine zahlungspflichtige Bestellung bedeutet. Das Landgericht sah darin einen Verstoß gegen die gesetzlichen Vorgaben bei Internet-Verkäufen und verurteilte Amazon zur Unterlassung.

Wie vielen Kunden in Deutschland Amazon solche Bestellknöpfe verkauft hat und wie viel Umsatz damit gemacht wird, wollte das Unternehmen nicht mitteilen. Es halte seine sogenannten Dash Buttons aber für gesetzeskonform. Die Kunden sollten selbst entscheiden dürfen, wie sie einkaufen wollen.

Update 11.01.2019: Amazon muss seine WLAN-Bestellknöpfe vom Markt nehmen. Das Oberlandesgericht München hat dem Unternehmen am Donnerstag verboten, Waschmittel, Kaffee und andere Waren des täglichen Bedarfs in Deutschland weiter so zu verkaufen. Kritikpunkt der Richter: Die Bestellknöpfe führten zu intransparenten Bestellungen. Die Dash-Buttons wurden damit bereits in zweiter Instanz von einem Gericht für unzulässig erklärt.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Der Sitz des deutschen Bundeskartellamts in Bonn.
Branche
27.06.2019

Das deutsche Bundeskartellamt wird den Internet-Riesen weiterhin genau auf die Finger schauen. „Wir haben eine klare digitale Agenda", sagt dazu Kartellamtschef Andreas Mundt. Das Kartellamt hat ...

Branche
13.06.2019

Nach einer Verbandsklage durch die Arbeiterkammer wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken bekommen Kunden von Amazon Prime die Preiserhöhung aus dem Jahr 2017 auf Verlangen zurück. ...

Maarten N. war sechs Monate im Amazon-Verteilzentrum beschäftigt.
Branche
12.06.2019

Die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler Amazon stehen seit Jahren in der Kritik. Jetzt hat auch in Österreich erstmals ein Beschäftigter ausgepackt. Seine Vorwürfe reichen von ...

In Kronstorf, an der Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich, könnten bald Niederlassungen von Google und Amazon entstehen.
Branche
12.05.2019

Im oberösterreichischen Kronstorf könnten demnächst die US-Konzerne Google und Amazon Niederlassungen errichten.

Branche
29.04.2019

US-Magazin The Verge lässt mit neuen Details aus der Welt des Online-Riesen aufhorchen. Die Leistungen der Mitarbeiter in den Logistikzentren werden minutiös protokolliert. Schaffen sie die ...

Werbung