Direkt zum Inhalt
Amazon Commercial liefert Toilettenpapier in Massen.

Amazon und der Griff ins Klo

01.08.2019

Nächster Halt, Toilettenpapier: Mittlerweile ist keine Branche mehr vor Amazon sicher. Der Online-Riese hat mit „Amazon Commercial“ in den USA eine neue Handelsproduktlinie mit Eigenmarken entwickelt. Diese soll mit Toilettenpapier und Papiertücher-Herstellern konkurrieren.

Unter der Marke Amazon Commercial bietet der Online-Riese derzeit eine Handvoll Produkte auf amazon.com an, darunter extra große Toilettenpapierrollen, große Stapel von Papierhandtüchern und Kisten mit Taschentüchern - jene Art von Papierwaren, die man normalerweise in Hotel- oder Bürobädern findet. Der B2B-Bereich stellt für Amazon ein wachsendes Interessensgebiet dar, seit man im Jahr 2015 Amazon Business, einen kommerziellen Marktplatz für Laborgeräte, Sicherheitsausrüstung, Küchenprodukte und mehr, gegründet hatte.

Gesetzgeber schaut genauer hin

Das Interesse an den Eigenmarken von Amazon ist groß. Laut einer Umfrage von eMarketer wird Amazon satte 38 Prozent des gesamten E-Commerce in den USA für sich beanspruchen. Seine marktbeherrschende Stellung ruft Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden auf den Plan: Amazon wurde kürzlich neben Google, Facebook und Apple als Gegenstand einer kartellrechtlichen Untersuchung genannt. Das Justizministerium und die Federal Trade Commission in den USA prüfen nun, ob Amazon eventuell zu mächtig ist und einen fairen Wettbewerb behindert, berichtet AdAge.com.

Werbung

Weiterführende Themen

Der Grundig OLED mit integriertem FireTV.
Multimedia
05.09.2019

Mit FireTV will es Amazon nun auch in die Wohnzimmer schaffen. Unterstützung erhält man dabei auch von eher überraschender Seite: von MediamarktSaturn.

Für junge Onlineshopper spielt auch die Ethik eine Rolle.
Branche
20.08.2019

Ein überraschendes Ergebnis liefert der aktuelle „Future Shopper“-Report der Agentur Wunderman Thompson Commerce. Für junge Konsumenten steht Amazon nicht mehr unbedingt ganz oben in der E- ...

Ex-Soldaten stehen bei Amazon hoch im Kurs.
Branche
13.08.2019

Für sein neues deutsches Verteilzentrum in Wunstorf bei Hannover sucht der Online-Händler gezielt nach Personal aus dem Militär.

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Der Sitz des deutschen Bundeskartellamts in Bonn.
Branche
27.06.2019

Das deutsche Bundeskartellamt wird den Internet-Riesen weiterhin genau auf die Finger schauen. „Wir haben eine klare digitale Agenda", sagt dazu Kartellamtschef Andreas Mundt. Das Kartellamt hat ...

Werbung