Direkt zum Inhalt
Amazon enttäuscht trotz Gewinn seine Anleger.

Amazon: Trotz Gewinnanstieg enttäuschte Anleger

01.08.2019

Wahrlich nicht verwunderlich, dass Amazon auch im zweiten Quartal des Jahres wieder einen Gewinn einfuhr: Um vier Prozent mehr war es diesmal im Vergleich zum Vorjahr. In Summe macht das 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro). Mehr als genug, möchte man meinen. Die Anleger hatten sich jedoch ein besseres Ergebnis erwartet.

Ein starker Internethandel und diverse Cloud-Dienste haben Versandhändler Amazon abermals in die Gewinnzone gebracht. Das Vier-Prozent-Plus ist für die Aktionäre aber noch zu wenig: Diese hatten sich nach einigen Rekordquartalen ein besseres Ergebnis erwartet. Als Folge davon rutsche die Aktie ins Minus. Am Ende des zweiten Quartals lag der Umsatz bei Amazon um 20 Prozent im Plus, der operative Ertrag ist jedoch um 15 Prozent gesunken.

Einer der Gründe ortet der Konzern bei seinen Warenlieferungen: Der Anspruch, die Ware möglichst noch am nächsten, oder gar selben Tag zu senden, bringt hohe Kosten mit sich, was den Gewinnanstieg bremste. Ein Problem – wenn auch auf hohem Niveau – kommt ja bekanntlich selten allein: Amazons Cloud-Tochter AWS (Amazon Web Services) erhält zunehmend mehr Konkurrenz durch die Microsoft Cloud-Plattform Azure, die seit einigen Quartalen schneller als AWS wächst.

Werbung
Werbung