Direkt zum Inhalt

Amazon stürzt vom Vertrauens-Thron: Online-Riese muss sich von Nivea einseifen lassen

16.01.2014

Bereits zum sechsten Mal befragte die Berliner Gesellschaft für Markenberatung und Markenentwicklung Sasserath Munzinger Plus unsere deutschen Nachbarn zum Vertrauen in Branchen und Marken. Für Amazon ein schwerer Schlag: seit 2010 als vertrauenswürdigste Marke unangefochten an der Spitze gereiht, hat man jetzt fast ein Viertel des Vertrauens verspielt.

Der Kampf mit der Gewerkschaft und die andauernden Negativ-Schlagzeilen zeigen offenbar Wirkung. Der Online-Riese, der seit 2010 in der jährlichen Erhebung als die mit Abstand vertrauenswürdigste Marke Deutschlands galt, ist mit einem Verlust von 20 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr vom Vertrauens-Thron gestürzt. Geschmiert läuft’s dagegen für Nivea (63%, -7), dem neuen Primus im Vertrauens-Ranking. Knapp dahinter: Lebensmittelhändler Edeka, der ebenso wie Amazon bei 59% hält. Audi mit 58% sowie Sony und Volkswagen mit jeweils 54% folgen auf den weiteren vorderen Plätzen im Vertrauensranking.

 

Laut der vorliegenden Studie ist der Umgang mit Mitarbeitern einer der stärksten Treiber für das Vertrauen, das Menschen in Marken und Unternehmen haben. Der Streit mit der Gewerkschaft und etliche Warnstreiks sprechen also nicht gerade für Amazon. „Das Beispiel Amazon zeigt, das ein Negativ-Image als schlechter Arbeitgeber auch das Vertrauen in eine starke Marke, die ansonsten ein herausragendes Service-Erlebnis bietet, nachhaltig beschädigen kann“ kommentiert Heike Kindel, Director Research & Intelligence bei Sasserath Munzinger Plus. Einen herben Vertrauensverlust musste übrigens auch Google hinnehmen (-22), wobei hier vermutlich die US-Geheimdienste die Schuld tragen.

 

Das Vertrauen der Deutschen in Branchen und Unternehmen ist im Vergleich zum Vorjahr generell leicht gesunkenen. Nachdem 2012 das Vertrauen im Umfeld von solider deutscher Wirtschaft und stabilen Arbeitslosenzahlen gestiegen war, mussten 2013 einige Branchen Rückschläge verkraften. Insbesondere Lebensmitteldiscounter (-10), Warenhäuser (-9) und Fernsehsender (-8) gehören zu den Vertrauens-Verlierern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Prime Day wurde verschoben, ein Sommerschlussverkauf soll an seine Stelle treten.
Branche
04.06.2020

Um den Corona-bedingt verschobenen Prime Day zu kompensieren plant der Online-Gigant für Ende Juni eine sieben- bis zehntägige Serie an Rabattaktionen.

Branche
15.04.2020

Amazon muss in Frankreich – einem Gerichtsbeschluss zufolge – bis auf weiteres Teile seiner Versand- und Lageraktivitäten einstellen. Außerdem drohen empfindliche Strafen, wenn Sicherheitsauflagen ...

Branche
19.02.2020

Nach der Großrazzia im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien nehmen Regierung und Gewerkschaft den Online-Riesen in die Pflicht.

Branche
19.12.2019

Konkret werden die Marktplätze von Amazon & Co. aufgefordert, mehr gegen die asiatische Plagiatsindustrie zu unternehmen. Bereits jeder dritte Top-Seller auf dem Amazon Marktplatz stammt aus ...

Multimedia
15.12.2019

Nach zwei Jahrzehnten verliert Bezahlsender Sky die Übertragungsrechte für die Fußball-Champions-League. Ab der Saison 2021/22 wird diese nur noch via Streaming zu sehen sein. Die Rechte teilen ...

Werbung