Direkt zum Inhalt
Der Amazon Streamingdienst Music Unlimited soll noch dieses Jahr in Österreich abrufbar sein.

Amazon startet Streamingdienst Music Unlimited

14.10.2016

Vorerst nur in den USA verfügbar, soll der Amazon Streamingdienst Music Unlimited noch 2016 in Österreich folgen. Prime-Kunden zahlen in den USA rund 8 Dollar, bei Beschränkung auf Echo beläuft sich der Streamingdienst auf 4 Dollar monatlich.

Amazon hat in den USA den Streamingdienst Music Unlimited eingeführt. Music Unlimited soll laut Amazon mehrere zehn Millionen Titel umfassen.

Music Unlimited kostet 9,99 Dollar pro Monat, Prime-Abonnenten zahlen 7,99 Dollar zusätzlich. Noch dieses Jahr soll der Dienst auch in Deutschland, Österreich und verfügbar sein.

Music Unlimited lässt sich über Amazons Musik-Apps empfangen, aber auch über Lautsprechersysteme der Echo-Reihe. Hier würden 3,99 Dollar monatlich zusätzlich anfallen – dafür müsste man logischerweise Prime-Kunde sein.

Eine Familienlizenz soll für Music Unlimited in Planung sein – diese soll rund 15 Dollar kosten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Alles Blödsinn, sagt Amazon. Man sei sogar ein sehr beliebter Arbeitgeber - wie man ja auch auf den offiziellen Pressebildern sieht.
Branche
19.04.2018

Wieder Ärger für Amazon. Ein Undercover-Journalist prangert in seinem Buch die „unwürdigen Arbeitsbedingungen“ in einem englischen Versandlager an. Amazon streitet die Vorwürfe ab.

Branche
10.01.2018

4K, UHD, HDR, HDR10+, Dolby Vision: Beim Kauf eines neuen Fernsehers werden Verbraucher mit vielen Kürzeln und Fachbegriffen konfrontiert.

Im Jahr 2016 haben österreichische Haushalte Waren und Dienstleistungen im Wert von 7,4 Milliarden Euro übers Internet angeschafft
Aktuelles
18.07.2017

Der neue Branchenradar zeigt: Die Aufwendungen der privaten Haushalte stiegen im Jahr 2016 kräftig um plus 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Überdurchschnittlich rasch wuchsen die Ausgaben ...

Multimedia
16.03.2017

Im langjährigen Streit um die Speichermedienvergütung, auch als Festplattenabgabe bekannt, hat der Onlinehändler Amazon eine Niederlage einstecken müssen. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat demnach ...

Die österreichische Verwertungsgesellschaft austro mechana gewinnt einen langjährigen Rechtsstreit gegen den Amazon-Konzern: Dieser muss künftig Speichermedien vergüten.
Multimedia
16.03.2017

Der OGH gibt österreichischen Kunstschaffenden in einem langjährigen Streit Recht: Amazon muss Speichermedien vergüten.

Werbung