Direkt zum Inhalt
Der Amazon Streamingdienst Music Unlimited soll noch dieses Jahr in Österreich abrufbar sein.

Amazon startet Streamingdienst Music Unlimited

14.10.2016

Vorerst nur in den USA verfügbar, soll der Amazon Streamingdienst Music Unlimited noch 2016 in Österreich folgen. Prime-Kunden zahlen in den USA rund 8 Dollar, bei Beschränkung auf Echo beläuft sich der Streamingdienst auf 4 Dollar monatlich.

Amazon hat in den USA den Streamingdienst Music Unlimited eingeführt. Music Unlimited soll laut Amazon mehrere zehn Millionen Titel umfassen.

Music Unlimited kostet 9,99 Dollar pro Monat, Prime-Abonnenten zahlen 7,99 Dollar zusätzlich. Noch dieses Jahr soll der Dienst auch in Deutschland, Österreich und verfügbar sein.

Music Unlimited lässt sich über Amazons Musik-Apps empfangen, aber auch über Lautsprechersysteme der Echo-Reihe. Hier würden 3,99 Dollar monatlich zusätzlich anfallen – dafür müsste man logischerweise Prime-Kunde sein.

Eine Familienlizenz soll für Music Unlimited in Planung sein – diese soll rund 15 Dollar kosten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.02.2019

Online-Handelsriese Amazon will die anlaufenden Ermittlungen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gegen den Konzern zwar nicht kommentieren, zeigt sich jedoch kooperativ. Derweilen warnt die ...

Branche
14.02.2019

Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat auf die ...

Branche
12.02.2019

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schlägt Alarm. Immer mehr Amazon-Kunden berichten von anonymen Paketsendungen. Sie sollen vermeintlich von Amazon stammen, bestellt wurden diese aber ...

Branche
12.02.2019

US-Gigant Amazon hat am Dienstag sein erstes Verteilzentrum in Österreich offiziell eröffnet. Am Standort in Großebersdorf (NÖ) sollen 150 Arbeitsplätze entstehen und bis zu 30.000 Pakete täglich ...

Konsumentenschützer haben gegen die Dash-Buttons geklagt.
Branche
10.01.2019

Einen kleinen WLAN-Knopf an Waschmaschine oder Geschirrspüler kleben und Waschmittel fortan per Knopfdruck nachordern. Klingt praktisch, gefällt den Konsumentenschützern aber gar nicht.

Werbung