Direkt zum Inhalt
Die Dash-Buttons sind ab sofort nicht mehr erhältlich.

Amazon macht mit seinen Dash-Buttons Schluss - weltweit

03.03.2019

Online-Gigant Amazon hat seine Dash-Buttons komplett aus dem Programm genommen. Nun will man sich auf verwandte digitale Dienste konzentrieren.

Der E-Commerce-Riese hat den Verkauf Bestellknöpfe zum Nachordern von Alltagsartikeln weltweit eingestellt. Dash-Buttons, die bereits in Betrieb sind, bleiben – zumindest in der nächsten Zeit – auch weiterhin funktionsfähig, betont Amazon-Manager Tim Freystedt.

Vor allem für Deutschland hat diese Entscheidung eine besondere Brisanz. Im Jänner hat Amazon nämlich in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München einen Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verloren. Die Richter entschieden, dass die Dash-Buttons gegen das Gesetz verstoßen, weil beim Einkauf keine klaren Informationen zu Inhalt und Preis geliefert wurden und zudem der Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlte.

Die Niederlage von München habe aber nichts im dem weltweiten Aus zu tun, betont man bei Amazon. Der Grund sei vielmehr, dass Kunden zunehmend andere Angebote zum Nachordern nutzen – etwa via Alexa. Dennoch wolle man sich vor Gericht noch nicht geschlagen geben. „Wir werden nach wie vor gegen die Entscheidung des OLG Rechtsmittel einlegen, weil wir sie für innovationsfeindlich und falsch halten“, so Freystedt. Zuletzt waren rund 70 Buttons für diverse Artikel wie Waschmittel, Windeln, Kondome, Kaffee oder Kosmetik im Angebot.

Werbung

Weiterführende Themen

Amazon dominiert auch in Österreich klar.
Branche
26.11.2019

Ein kräftiges Wachstum hat der E-Commerce-Markt in Österreich hingelegt – das aber hauptsächlich an der Spitze. Amazon verzeichnet bereits einen doppelt so großen Umsatz wie der Zweitplatzierte ...

Krefeld ist der logistische Dreh- und Angelpunkt in Deutschland.
Branche
07.11.2019

Der Schweizer Onlinehändler hat seine „Betaphase“ in Deutschland abgeschlossen und geht nun zum Angriff über. Gleichzeitig beginnt man die weitere Expansion zu planen und Österreich steht ganz ...

Branche
12.10.2019

Amazon steht nach wie vor ganz an der Spitze der Online-Shops. Eine Statista-Umfrage zeigt jetzt aber, dass die Beliebtheit bei den Kunden bröckelt. Die Ursachen sind vielfältig.

Chinesische Onlinehändler müssen nicht sonderlich viele Briefmarken auf ihre Packerl nach Europa kleben.
Branche
25.09.2019

Die USA haben sich im Weltpostverein aufs Billigporto für Warensendungen aus China eingeschossen: Der Versand von Peking nach Wien ist billiger, als eine Paketsendung von Graz nach Bregenz. Kippt ...

Während China-Versender bis 22 Euro keine Steuern zahlen müssen, werden diese für europäische Unternehmen ab dem ersten Cent berechnet.
Branche
22.09.2019

Der Nationalrat hat vergangene Woche eine zentrale Forderung des Handelsverbandes beschlossen: die Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Kleinpakete aus Drittstaaten. Unterstützung gibt’s vom ...

Werbung