Direkt zum Inhalt
Die Dash-Buttons sind ab sofort nicht mehr erhältlich.

Amazon macht mit seinen Dash-Buttons Schluss - weltweit

03.03.2019

Online-Gigant Amazon hat seine Dash-Buttons komplett aus dem Programm genommen. Nun will man sich auf verwandte digitale Dienste konzentrieren.

Der E-Commerce-Riese hat den Verkauf Bestellknöpfe zum Nachordern von Alltagsartikeln weltweit eingestellt. Dash-Buttons, die bereits in Betrieb sind, bleiben – zumindest in der nächsten Zeit – auch weiterhin funktionsfähig, betont Amazon-Manager Tim Freystedt.

Vor allem für Deutschland hat diese Entscheidung eine besondere Brisanz. Im Jänner hat Amazon nämlich in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht München einen Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verloren. Die Richter entschieden, dass die Dash-Buttons gegen das Gesetz verstoßen, weil beim Einkauf keine klaren Informationen zu Inhalt und Preis geliefert wurden und zudem der Hinweis auf eine zahlungspflichtige Bestellung fehlte.

Die Niederlage von München habe aber nichts im dem weltweiten Aus zu tun, betont man bei Amazon. Der Grund sei vielmehr, dass Kunden zunehmend andere Angebote zum Nachordern nutzen – etwa via Alexa. Dennoch wolle man sich vor Gericht noch nicht geschlagen geben. „Wir werden nach wie vor gegen die Entscheidung des OLG Rechtsmittel einlegen, weil wir sie für innovationsfeindlich und falsch halten“, so Freystedt. Zuletzt waren rund 70 Buttons für diverse Artikel wie Waschmittel, Windeln, Kondome, Kaffee oder Kosmetik im Angebot.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
13.06.2019

Mehr als 30 Personen sind im Zuge einer EU-weiten Razzia der Operation „Aphrodite II“ gegen den Handel mit gefälschten Produkten festgenommen worden. Laut einer Europol-Aussendung wurden weitere ...

Branche
13.06.2019

Nach einer Verbandsklage durch die Arbeiterkammer wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken bekommen Kunden von Amazon Prime die Preiserhöhung aus dem Jahr 2017 auf Verlangen zurück. ...

Maarten N. war sechs Monate im Amazon-Verteilzentrum beschäftigt.
Branche
12.06.2019

Die Arbeitsbedingungen beim Online-Versandhändler Amazon stehen seit Jahren in der Kritik. Jetzt hat auch in Österreich erstmals ein Beschäftigter ausgepackt. Seine Vorwürfe reichen von ...

In Kronstorf, an der Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich, könnten bald Niederlassungen von Google und Amazon entstehen.
Branche
12.05.2019

Im oberösterreichischen Kronstorf könnten demnächst die US-Konzerne Google und Amazon Niederlassungen errichten.

Branche
29.04.2019

US-Magazin The Verge lässt mit neuen Details aus der Welt des Online-Riesen aufhorchen. Die Leistungen der Mitarbeiter in den Logistikzentren werden minutiös protokolliert. Schaffen sie die ...

Werbung