Direkt zum Inhalt

Amazon im Visier: Neo-MSH-Tochter Redcoon will mit neuen Geschäftsfeldern die Milliarde knacken

04.04.2011

Das neue Media-Baby Redcoon will den Umsatz in den nächsten fünf Jahren verdoppeln und auf eine Milliarde Euro schrauben. Das kündigte Chef Reiner Heckel kürzlich an. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, möchte Redcoon in neuen Geschäftsfelder Fuß fassen. Demnächst wird der Online-Diskonter auch Bücher anbieten. Redcoon positioniert sich somit als direkter Konkurrent von Amazon. 

"Bis in fünf Jahren werden wir den Umsatz verdoppelt haben, dann schaffen wir die Milliarde", wird Redcoon-Chef Reiner Heckel von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zitiert. Heckel hält zehn Prozent des von Media-Saturn übernommenen Unternehmens, das er auch als unabhängige Tochter der MSH führt (Elektrojournal Online berichtete). Der ehemalige Media-Saturn-Manager und Media-Saturn sind in den letzten Jahren öfters aneinander gekracht. Gerade er soll nun mit einem von ihm gegründeten Shop dem Elektro-Filialisten den langersehnten Online-Erfolg ermöglichen.

Neue Länder und Bücher

Unter dem Media-Dach wird's bei Redcoon einige Änderungen geben. Zum einen möchte Heckel mit dem Online-Diskonter in neuen Ländern durchstarten, zum anderen das Produktportfolio erweitern und demnächst Bücher anbieten. Amazon wird’s weniger freuen, positioniert sie Redcoon doch als direkter Konkurrent. Ob der Plan aufgeht und Redcoon auch Leseratten ansprechen kann, bleibt abzuwarten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Red Friday machte noch nie Probleme: Der Black Friday 2017 war es...
Branche
10.02.2019

Nach einem katastrophalen Geschäftsjahr 2017/18 hat Ceconomy im wichtigen Weihnachtsgeschäft des Vorjahres auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Im Auftaktquartal des laufenden Geschäftsjahrs (mit ...

Multimedia
15.01.2019

Wurden mit Jahreswechsel Verkauf und Aktivierung der SIM-Karten beendet, wird mit 31. März komplett der Stecker gezogen. ...

Multimedia
03.01.2019

2016 gingen Mediamarkt und Saturn Mobile an den Start – mit bescheidenem Erfolg. Jetzt werden die beiden Marken vom Markt genommen. Für Bestandskunden wird das Angebot „im eigenschränkten Umfang“ ...

Guido Monferrini folgt als Interims-CEO auf den zurückgetretenen Interims-CEO Martin Rusterholz.
Branche
27.11.2018

Nicht nur in Deutschland und Österreich geben sich die Media-Saturn-Manager derzeit fleißig die Klinke in die Hand, auch in der Schweiz stellt man sich personell neu auf.

Werbung