Direkt zum Inhalt
Amazon stand bereits wegen unzulässiger Steuerdeals im Fokus der EU-Wettbewerbshüter.

Amazon im Blick der EU-Wettbewerbshüter

20.09.2018

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. "Wir stehen noch ganz am Anfang", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager in Brüssel. "Wir befragen Marktteilnehmer und versuchen, ein vollständiges Bild zu erhalten."

Internet-Plattformen wie Amazon hätten eine doppelte Funktion, sagte Vestager. Sie böten eine Plattform für Händler, seien aber auch selbst große Anbieter. Dadurch stelle sich die Frage, was mit den Daten geschehe, die Amazon von den vielen kleineren Händlern erhalte. Wenn sie genutzt würden, um den Service für die Einzelhändler zu verbessern, sei das legitim, sagte die EU-Kommissarin. "Aber werden die Daten auch genutzt, um selbst zu analysieren, was die Leute wollen, was das nächste große Ding sein wird?". Eine formale Untersuchung sei bisher nicht eingeleitet worden, sagte Vestager. "Wir gehen der Sache nach."

Amazon stand bereits wegen unzulässiger Steuerdeals im Fokus der EU-Wettbewerbshüter. Im vergangenen Jahr erklärte die EU-Kommission eine Regelung Luxemburgs für den US-Konzern für nicht rechtens und forderte die Behörden des Landes auf, rund 250 Mio. Euro plus Zinsen zurückzufordern. Etwa 280 Mio. Euro seien nun eingesammelt worden, sagte Vestager.

Amazon wehrt sich beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen den Beschluss, auch die luxemburgische Regierung legte Beschwerde ein. Der Fall könnte sich noch über Jahre hinziehen. Sollte die EU-Kommission vor Gericht unterliegen, müsste sie das Geld zurücküberweisen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
30.07.2018

Zugegeben, mit der Elektrobranche direkt hat die Sache nichts zu tun – aber deswegen ist’s auch nicht weniger interessant. Eher im Gegenteil: Zeigt sie doch sehr gut, wie Amazon vom so genannten ...

111 Mio. wollen die EU-Wettbewerbshüter - trotz großzügiger Rabatte für die Mithilfe der reuigen Preis-Sünder.
Multimedia
24.07.2018

Die EU-Wettbewerbshüter haben vier Elektronikhersteller zu eine Strafe von insgesamt 111 Mio. Euro wegen „Preisbeschränkungen im Online-Handel“ verdonnert. 64 Mio. davon muss Asus zahlen, den Rest ...

Künftig werden im Großraum Wien auch Amazon-Zusteller unterwegs sein.
Branche
27.06.2018

Online-Riese Amazon will die Zustellung seiner Pakete im Großraum Wien ab Oktober selbst in die Hand nehmen. Die Österreichische Post wurde bereits über diesen Schritt informiert, viele Details ...

Branche
10.06.2018

Der chinesische Online-Riese Alibaba bereitet gerade seinen großflächigen Einstieg in Europa vor. Dabei mithelfen sollen nicht nur Logistikzentren in Deutschland, auch die ehemalige Seidenstraße ...

Alles Blödsinn, sagt Amazon. Man sei sogar ein sehr beliebter Arbeitgeber - wie man ja auch auf den offiziellen Pressebildern sieht.
Branche
19.04.2018

Wieder Ärger für Amazon. Ein Undercover-Journalist prangert in seinem Buch die „unwürdigen Arbeitsbedingungen“ in einem englischen Versandlager an. Amazon streitet die Vorwürfe ab.

Werbung