Direkt zum Inhalt

Amazon gegen eBay: Für den Internet-Auktionator gibt’s heuer kein Christkindl

17.10.2008

Nicht nur, dass das Österreich-Büro Anfang kommenden Jahres geschlossen wird - ausgerechnet zum Weihnachtsgeschäft werden nun sinkende Einnahmen befürchtet. Konkurrent Amazon profitiert davon.

Internet-Auktionator eBay rechnet aufgrund von Wachstums-Problemen und einer aktuellen Neuausrichtung der Geschäfte heuer mit weniger Umsatz und Gewinn als geplant. Im wichtigen Weihnachtsgeschäft werden sogar erstmals sinkende Einnahmen erwartet. Die Aktie stürzte nach diesen Ankündigungen neuerlich ein und hat aktuell nur mehr die Hälfte des Werts wie zu Jahresbeginn.

Bereits vergangene Woche hatte eBay den Abbau von weltweit zehn Prozent der Stellen angekündigt, auch das Österreich-Büro soll geschlossen werden. Die nun nachgereichten Gewinn- und Umsatz-Warnungen begründet Konzernchef John Donahoe mit Turbulenzen in der Weltwirtschaft und einer bevorstehenden Rezession in den USA. Wahrscheinlicher ist für Branchen-Insider, dass Konkurrent Amazon dem Auktionshaus im Internethandel das Wasser abgräbt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
19.02.2020

Nach der Großrazzia im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien nehmen Regierung und Gewerkschaft den Online-Riesen in die Pflicht.

Branche
19.12.2019

Konkret werden die Marktplätze von Amazon & Co. aufgefordert, mehr gegen die asiatische Plagiatsindustrie zu unternehmen. Bereits jeder dritte Top-Seller auf dem Amazon Marktplatz stammt aus ...

Multimedia
15.12.2019

Nach zwei Jahrzehnten verliert Bezahlsender Sky die Übertragungsrechte für die Fußball-Champions-League. Ab der Saison 2021/22 wird diese nur noch via Streaming zu sehen sein. Die Rechte teilen ...

Branche
29.11.2019

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac heute das Verteilzentrum von Amazon in Großebersdorf bei Wien sowie an rund 50 Orten in Frankreich blockiert. Damit will Attac auf den hohen Preis ...

Branche
12.10.2019

Amazon steht nach wie vor ganz an der Spitze der Online-Shops. Eine Statista-Umfrage zeigt jetzt aber, dass die Beliebtheit bei den Kunden bröckelt. Die Ursachen sind vielfältig.

Werbung