Direkt zum Inhalt

Altlampen-Recycling: Europäer kennen sich aus

25.07.2020

Eine in fünf europäischen Ländern von der GfK durchgeführte Studie untersuchte die Sichtweise und das Verhalten der Verbraucher bei der Entsorgung von ausgedienten Leuchtmitteln und anderen Haushaltsgeräten. Erfreulich dabei – die Europäer haben in Sachen Wissen über die fachgerechte Entsorgung ihre Hausaufgaben gemacht. 

Die Studie wurde in Österreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Spanien vom GfK Marktforschungsinstitut Italien durchgeführt und von EucoLight, dem Verband europäischer Rücknahmesysteme für Beleuchtung, in Auftrag gegeben. Zu den Ergebnissen sagte Christian Brehm, Direktor für nachhaltiges Marketing und Vertrieb von Lightcycle: "Es ist erfreulich zu sehen, dass einer großen Mehrheit der Verbraucher bekannt ist, wie getrennt entsorgt wird und dass ihnen bewusst ist, wie wichtig ihr Handeln für die Umwelt ist."

Nutzung kommunaler Sammelstellen

Betrachtet man die Ergebnisse der Studie, so stellt man fest, dass immerhin 62 bis 88 Prozent der Befragten den richtigen Entsorgungsort für Altlampen in den fünf Ländern kennen. 61 bis 75 Prozent nutzen kommunale Sammelstellen, um Altlampen zu recyceln. Der Prozentsatz der Verbraucher, die Altlampen zur Entsorgung in Geschäfte bringen, ist geringer und liegt bei 38 bis 59 Prozent - mit einer etwas stärkeren Ausprägung in Spanien, den Niederlanden und Deutschland.

Dennoch mehr Infos notwendig

Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass die Informations- und Kommunikationsaktivitäten intensiviert werden sollten, denn die Befragten wünschen sich, dass sie mehr Informationen über die korrekte Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten erhalten. Ziel sollte es sein, auch Diejenigen zu erreichen, die sich noch nicht bewusst darüber sind, dass Elektroaltgeräte-Recycling für den Umweltschutz wichtig ist.

Geschäfte und Hersteller sollen informieren

In Geschäften vermissen 40 bis 57 Prozent der Befragten Informationen über die Elektro-Altgeräterücknahme oder 24 bis 42 Prozent (je nach Befragungsland) sowie Informationen, die vom Personal zur Verfügung gestellt werden. Auch in Bezug auf Hersteller und Vertreiber bringt die Studie Erkenntnisse: Die große Mehrheit in allen fünf Ländern (76 bis 84 Prozent) gibt an, dass die Hersteller, Vertreiber, Geschäfte und Online-Marktplätze für Elektro- und Elektronikaltgeräte bei ihren Angeboten über die Rücknahme und das Recycling informieren sollten. Dies würde dazu beitragen, das Bewusstsein für richtiges Recyclingverhalten zu schärfen. Gefragt wurde auch, wie die Entfernung zu den Entsorgungssorten für Elektro- und Elektronikaltgeräte empfunden wird. Die Mehrheit hielt den Weg dorthin für akzeptabel.

Werbung

Weiterführende Themen

Die neue FRITZ!Box 6850 LTE sorgt für schnelles Internet per Mobilfunk mit Datenraten von bis zu 150 MBit/s und ist demnächst erhältlich.
Multimedia
03.08.2020

Beim Berliner Kommunikationsspezialist AVM wird sich vom 3. bis 5. September auf der IFA Special Edition 2020 alles um schnelles Internet, smarte Heimvernetzung und starkes WLAN drehen.

Mit dem SubstiTube T8 Connected können Parkhäuser intelligent und sicher beleuchtet werden, ohne dass eine Programmierung oder Neuverkabelung erforderlich ist.
E-Technik
03.08.2020

Ledvance SubstiTUBE T8 Connected sorgen für eine intelligente Beleuchtung in Parkhäusern und Lagerhallen sowie bei Industrieanwendungen – und sparen dabei auch noch Strom.

Hausgeräte
03.08.2020

Die Marke WMF erweitert im Sommer 2020 ihr Mixer-Sortiment auf besondere Art: Mit dem WMF KÜCHENminis Mix on the go ist ab September der erste tragbare WMF-Mixer erhältlich, mit dem auch unterwegs ...

Branche
03.08.2020

Covid-19 hält die Welt im Würgegriff und sorgt laut aktuellen Zahlen des WIFO auch hierzulande für einen historischen Einbruch der Wirtschaftsleistung. Der Handel zählt dabei zu den am stärksten ...

E-Technik
30.07.2020

Weil die Geschäftsführerin krankheitsbedingt ihre Tätigkeit einstellen musste, wurde über das Vermögen eines Reichenfelser Elektro-Betriebs das Sanierungsverfahren ohne Eigenverantwortung am ...

Werbung