Direkt zum Inhalt
Dass sich die konjunkturelle Dynamik im Land zum Ende des Jahres abgeschwächt hat, zeigt auch das Creditreform Klimabarometer. Hier konnte sich der Index im Herbst 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Zähler von plus 23,9 auf plus 25,5 Punkte verbessern, liegt jedoch, anders als in den Jahren zuvor, unter dem Frühjahresergebnis (plus 27,6 Punkte).

Alles ist (noch) gut: Creditreform präsentiert sein herbstliches Klimabarometer

15.11.2018

Konjunkturforscher haben wieder 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen Wirtschaftslage und den Ausblicken für die kommenden sechs Monate befragt.

Nachdem im vergangenen Frühjahr das Creditreform Klimabarometer als Gradmesser für die Wirtschaftslage und -stimmung der österreichischen KMU die besten Werte seit 2007/2008 auswies, scheint der Höhepunkt nun im Herbst 2018 erreicht worden zu sein. Die Geschäftslage ist nach wie vor sehr gut, aber die Erwartungshaltungen für die kommenden Monate sind etwas gedämpft. Ursache dafür sind die bekannten Themen um den BREXIT, die protektionistische US-Politik sowie die zu erwartende Zinswende in Europa. Noch können sich aber die heimischen Unternehmen auf ihre Exporterfolge (befeuert durch die deutsche Exportwirtschaft), den stabilen Binnenkonsum und eine sinkende Arbeitslosigkeit verlassen. 2019 wird aber sicher ein spannendes Jahr mit zahlreichen Herausforderungen werden.

Besonders erfolgreich lief es in den letzten Monaten übrigens für die Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes und der Baubranche. Mit deutlichem Abstand folgen die Dienstleistungsbranche und der Handel. Die meisten mittelständischen Betriebe waren in den letzten Monaten mit ihrer Geschäftslage zudem zufriedener als im Jahr zuvor. Allerdings hat die Umsatzkurve des österreichischen Mittelstandes im Herbst 2018 eine Delle auf hohem Niveau bekommen. Interessant: Im Handel freute sich jeder dritte Befragte über Umsatzsteigerungen. Gleichzeitig klagte auch jeder fünfte über ein Umsatzminus.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Auch wenn die Steuerreform nur zum Teil im Handel ankommt, hat sich das Konsumklima in Österreich merklich verbessert. Die historisch niedrigste Sparquote der österreichischen Haushalte und eine erhöhte Konsumbereitschaft lassen den Handel eine positive Bilanz ziehen.“
Branche
26.01.2017

Laut Handelsverband Konjunkturbarometer brachte das Weihnachtsgeschäft ein 3-prozentiges Umsatzplus, das Geschäftsjahr 2016 insgesamt +2,0%. 2017 erwarten Unternehmen +2,2%.

Umsatzerwartungen je Branche
Branche
14.06.2016

Langsam kommt unter den heimischen Klein- und Mittelbetrieben (KMU) wieder Stimmung auf. Erstmals seit zwei Jahren erwarten die Unternehmen wieder steigende Umsätze. Laut einer Creditreform- ...

E-Technik
08.04.2016

Mit rund 690 Mio. Euro angemeldeten Forderungen ist dies die größte Insolvenz im Jahr 2016. Am 7. April wurde am Handelsgericht Wien der Sanierungsplanantrag der Schuldnerin Activ Solar GmbH  ...

Schlechte Aussichten: Mehr als jedes fünfte Unternehmen verringerte die Beschäftigtenanzahl.
Aktuelles
30.11.2015

Der heimische Mittelstand ist  zurückhaltend beim Thema Personaleinstellungen. Zudem dürfte sich die Lage in den kommenden Monaten verschärfen. Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und ...

Insolvenzstatistik nach Branchen 2015
Branche
02.11.2015

Der Gläubigerschutzverband Creditreform hat die Zahlen der Insolvenzentwicklung für das 1. bis 3. Quartal 2015 erhoben: Die Firmeninsolvenzen sinken weiter (-5,2%), Managementfehler gelten als ...

Werbung