Direkt zum Inhalt

Alle jagen die Wiener: Im Kaufkraft-Match verzeichnen die Bundesländer einen Punktesieg

27.05.2008

Die Kaufkraft je Einwohner legte zeitgleich um 3,2 Prozent auf 15.100 Euro zu. Wien bleibt Nummer eins, die anderen Bundesländer holen jedoch auf.

Im Bundesländer-Vergleich liegt Wien mit einem Kaufkraft-Index von 108,3 (Gesamt-Österreich = 100) mit Abstand an der Spitze, gefolgt von Niederösterreich und Vorarlberg. An der vierten Stelle findet sich Salzburg, den fünften Platz nimmt Oberösterreich ein. Burgenland und Tirol liegen an sechster und siebter Stelle. Im Jahresvergleich 2006/07 ist ein Anstieg der Kaufkraft in allen Bundesländern zu beobachten. Die stärksten nominelle Steigerungen je Einwohner konnte die Steiermark erzielen (plus 3,6 Prozent), dicht gefolgt von Kärnten.

Zur geringsten Steigerung kam es im vergleichsweise einkommensstarken Wien (plus 2,6 Prozent). Dafür befinden sich weiterhin sieben der zehn einkommensstärksten Bezirke in der Bundeshauptstadt. Zu den Top-Five zählen Innere Stadt, Hietzing und Döbling. Auf Platz vier liegt Eisenstadt (Stadt), gefolgt von Mödling.

Bundesländer holen auf

Im längerfristigen Vergleich 2004 bis 2007 zeigt sich, dass die Bandbreite zwischen den Bundesländern geringer geworden ist. Jene Bundesländer, die unterdurchschnittliche Kaufkraft-Indizes im Jahr 2004 aufwiesen, haben seither etwas aufgeholt, Wien - als Spitzenreiter - hat relativ betrachtet etwas verloren.
"Die objektiv feststellbare steigende Kaufkraft der Österreicher wird als solche von vielen Konsumenten nicht wahrgenommen, vor allem nicht in Zeiten eines etwas höheren Preisauftriebes wie gegenwärtig", hält Peter Voithofer von der KMU Forschung Austria fest. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Die nun vorliegenden Zahlen zeigen, dass der Mindestlohn für unsere kleinen und mittleren Betriebe schwer zu stemmen ist.“
Branche
12.09.2017

Einführung des Mindestlohns: Aufgrund der zu erwartenden hohen Belastungen für KMUs fordert die WKÖ Lohnsteuerentlastungen.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Julia Reith ist die neue Vertriebsleiterin für das Segment KMU bei Kapsch BusinessCom.
Branche
27.07.2017

Julia Reith verantwortet nunmehr den Bereich Commercials der Kapsch BusinessCom AG.

WKO für KMUs: Unter der Hotline 0800 888 133 steht Unternehmen ab sofort eine kostenlose Notfallhilfe zur Verfügung: Cyberkriminalität soll so wirkungsvoll bekämpft werden.
Branche
13.06.2017

Unter der Hotline 0800 888 133 steht von Cyberkriminalität betroffenen Unternehmen ab sofort eine kostenlose Notfallhilfe zur Verfügung.

Werbung