Direkt zum Inhalt

AFK-Distributor in Österreich von deutscher Insolvenz nicht betroffen

08.11.2006

Ein zufälliges Zusammentreffen, meint dazu Ernst Rieder, der beide Marken in Österreich vertreibt. Auf die Rieder Marketing GmbH habe die deutsche Insolvenz keine Auswirkung.

Mit 9. Oktober wurde das Insolvenzverfahren über die AFK Elektrovertriebs GmbH in Deutschland eröffnet. Gläubigerversammlung und erster Prüfungstermin sind für den 30. November angesetzt. Die Tatsache, dass die Marke AFK in Deutschland ihren Ursprung hat - in Verbindung mit der derzeitigen Sortimentsverschiebung in Richtung RTC -, gab Anlass für Gerüchte, die Insolvenz hätte auch auf Österreich direkte Auswirkungen.
"Das ist definitiv nicht der Fall", versichert Ernst Rieder, geschäftsführender Gesellschafter der Rieder Marketing GmbH, die in Österreich und den CEE-Staaten die Marken AFK, RTC (Rieder Trading Components) und Exquisit vertreibt (siehe dazu den Hintergrundbericht im Oktober-Elektrojournal).

Bei der deutschen AFK handle es sich um eine eigenständige Gesellschaft, die Markenlizenz für Rieder komme direkt von der Hongkonger Zentrale. Ein negativer Effekt sei höchstens die derzeitige Unsicherheit bei manchem Handelspartner in Österreich.
"Generell ist unseren Partnern aber das Preis-Leistungsverhältnis wichtig und nicht, welche Marke auf den Geräten steht", so Rieder, der mit einem ausgewogenen und auch dem EFH zur Verfügung stehenden Mix vor allem den Einstiegsbereich abzudecken versucht.

Flexibilität ist alles: Wenn erforderlich, wird RTC stärker vermarktet

Derzeit wird im Kleingeräte-Bereich jeweils die Hälfte der auftragsgefertigten Range unter den Marken AFK bzw. RTC verkauft. Vor einem Jahr lag der RTC-Anteil noch bei 20 Prozent. Abhängig von den weiteren Entwicklungen kann sich Rieder vorstellen, RTC und AFK künftig im umgekehrten Verhältnis (80:20) zu verkaufen.

Dass AFK in Österreich dasselbe Schicksal nimmt wie in Deutschland kann er sich hingegen nicht vorstellen: "In Deutschland hat man zu stark aufs unterste Segment gesetzt und dadurch an Umsatz und Gewinn eingebüßt. Die Gesellschaften in Frankreich, Holland oder Skandinavien stehen dagegen hochweiß da."

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung