Direkt zum Inhalt

ABB: Effiziente Technologie für elektrische Schiffsantriebssysteme

08.09.2016

Das Azipod-XL-Modell von ABB erhöht die Treibstoffeffizienz um bis zu zusätzliche 10 Prozent.

Azipod-XL heißt das elektrische Schiffs-Antriebssystems von ABB. Es erhöht die Treibstoffeffizienz von Schiffen auf 20 Prozent im Vergleich zu Wellenantriebssystemen. Die Effizienzsteigerung des Modells wird durch ein Düsensystem erreicht, das den Wasserzufluss in den Propeller beschleunigt, um so den Schub zu erhöhen. Zudem wurde das Strahlruder zur Senkung des Wasserwiderstands neu konzipiert.

Seit der ersten Installation vor 25 Jahren haben die Azipod-Antriebssysteme mehr als zwölf Millionen Betriebsstunden mit einer Verfügbarkeit von 99,8 Prozent geleistet. Dabei sparten sie über 700.000 Tonnen Treibstoff und trugen dazu bei, die Kohlendioxidemissionen auf See zu reduzieren.

Der Azipod-Antrieb ist ein Branchenstandard für die Schiffsindustrie. Es handelt es sich um ein getriebeloses, lenkbares Antriebssystem, bei dem der Elektromotor außerhalb des Schiffrumpfes in einer unter Wasser liegenden Gondel angebracht ist. Mit dem um 360 Grad drehbaren Antrieb wird er zeitgleich sowohl für die Steuerung als auch für den Antrieb vielfältiger Schiffe verwendet.

„Im Rahmen unserer Next-Level-Strategie streben wir kontinuierlich die Weiterentwicklung unserer Technologien zum Vorteil unserer Kunden und der Umwelt an. Azipod-XL ist ein Beispiel für diesen Ansatz, denn damit wird der größte Fortschritt der letzten Jahre im Hinblick auf die System- Treibstoffeffizienz erzielt“, sagte Peter Terwiesch, Leiter der ABB-Division Prozessautomation. „Würde man alle bestehenden Azipod-Einheiten durch das neue Azipod-XL Modell ersetzen, könnte die Schiffsindustrie in den nächsten 25 Jahren weitere 2,2 Millionen Tonnen Treibstoff und sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen.“

Das Azipod-XL Konzept kann so gestaltet werden, dass bei einer niedrigeren Geschwindigkeit eine hohe Schubkraft erzielt wird und bei höherer Geschwindigkeit weiterhin gute Leistungsmerkmale erreicht werden. Deshalb eignet sich der Antrieb für Schlepper und Offshore-Konstruktionsschiffe sowie Fähren und LNG-Tanker.

Azipod-XL erlaubt eine Überwachung des Anlagenzustands. Hierfür werden das ABB-Konzept des Internet of Things, Services and People – IoTSP und das integrierte Marine Operations Zentrum von ABB genutzt. Damit werden weltweit die Geräte- und Leistungsparameter von über 600 Schiffen kontinuierlich kontrolliert.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Startenor Andrea Bocelli (links) und Ulrich Spiesshofer (CEO von ABB) flankieren den Zweiarm-Roboter YuMi von ABB, der beim Internationalen Roboter-Festival La Donna è Mobile dirigierte.
E-Technik
14.09.2017

Ein einzigartiger Auftritt zeigte, was passiert, wenn hochstehende menschliche Kunst auf innovative Roboterfertigkeiten trifft.

Zweites Quartal 2017: ABB konnte den Auftragseingang in allen Regionen steigern.
Aktuelles
20.07.2017

Im zweiten Quartal 2017 konnte ABB den Auftragseingang in allen Regionen steigern.

Mit der Übernahme von B&R stärkt ABB ihre Position als Anbieter in der Industrieautomation weltweit.
Aktuelles
07.07.2017

Diese Transaktion ist ein weiterer Meilenstein in der Next-Level-Strategie von ABB.

ABB hat die Akquisition des Geschäftsfeldes Kommunikationsnetze für anwendungskritische Systeme der Keymile-Gruppe bekanntgegeben.
Branche
04.07.2017

ABB kauft das Geschäftsfeld Kommunikationsnetze von Keymile zur Stärkung des digitalen Stromnetz- sowie Softwareportfolios.

Ist Vehicle to Grid die nächste Revolution in der Stromspeicherung?
E-Technik
29.06.2017

Die Technologie Vehicle to Grid macht es möglich, das E-Auto als Zwischenspeicher für Strom zu verwenden, um so das Stromnetz zu entlasten.

Werbung