Direkt zum Inhalt

Ab morgen günstiger entsorgen: ERA kündigt „deutliche Tarifsenkungen“ an

31.12.2005

Nehmen Kurs auf Richtung Kunden-Abwerbung: die beiden ERA-Chefs Katja Lukitsch und Georg Dostal

Eine erfreuliche Neujahrsbotschaft hält die Elektro Recycling Austria GmbH (ERA) für ihre Kunden parat: Weil das Unternehmen sein System zur Sammlung und Verwertung von E-Altgeräten bereits in den ersten Monaten optimieren konnte, so heißt es in einer Presseaussendung, könne man für 2006 beachtliche Tarifsenkungen bieten.
„Wir haben unseren Kunden bereits 2005 günstige Tarife geboten“, betont ERA-Geschäftsführerin Mag. Katja Lukitsch. „Umso erfreulicher ist die positive Entwicklung unseres Systems, die diese Tarifsenkung möglich gemacht hat.“
Und ERA-Geschäftsführer DI Georg Dostal ergänzt: „Wir werden unser System auch in Zukunft weiter verbessern, um unseren Kunden das nachhaltig beste Preis-/Leistungsverhältnis zur Erfüllung ihrer Verpflichtung aus der Elektroaltgeräteverordnung zu bieten.“
Von den neuen Tarifen sollen aber nicht nur die 730 ERA-Kunden profitieren. „Unsere niedrigen Preise sind bestimmt auch für Unternehmen interessant, die ihre Elektrogeräte bisher bei anderen Systemen entpflichtet haben“, so Lukitsch’ Kampfansage an den Mitbewerb.
Im Konkreten wird es Reduktionen bei vier von fünf Gerätekategorien im Haushalts- und Gewerbebereich geben...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung