Direkt zum Inhalt
Künftig werden im Großraum Wien auch Amazon-Zusteller unterwegs sein.

Ab Herbst auch in Wien: Amazon liefert Pakete selbst aus

27.06.2018

Online-Riese Amazon will die Zustellung seiner Pakete im Großraum Wien ab Oktober selbst in die Hand nehmen. Die Österreichische Post wurde bereits über diesen Schritt informiert, viele Details sind aber noch offen.

Für die Post ist’s jedenfalls ein herber Verlust. Obwohl natürlich nicht alle Pakete von den Amazon-eigenen Zustellern gehandelt werden können, wird doch ein beträchtliches Auftragsvolumen wegfallen. „Wir werden weiterhin auch für Amazon zustellen“,  so Post-Sprecher David Weichselbaum. Wie groß dieses Volumen schließlich sein wird, ist freilich noch offen. Laut Weichselbaum habe die Post im Vorjahr 97 Mio. Amazon-Pakete zugestellt.  

Dem Vernehmen nach plant Amazon derzeit die Errichtung eines Verteilzentrums in Großenzersdorf, zumindest sucht Amazon Logistics für den Standort in Niederösterreich Standortleiter, Schichtleiter, Bereichsleiter sowie einen Teamleiter Logistik. Die Lieferanten selbst werden übrigens nicht bei Amazon beschäftigt sein: hier greift man auf lokale Partnerunternehmen, so genannte DSPs (Delivery Service Provider) zurück. Diese sollen deutlich flexibler agieren als klassische Anbieter.

Fraglich ist außerdem, ob mit der eigenen Infrastruktur auch Serviceerweiterungen einhergehen. In Deutschland wird derzeit beispielsweise das „Prime Now“-Service in Berlin und München angeboten. Gegen Mehrkosten können Amazon-Kunden hier eine Zustellung innerhalb einer Stunde oder eine Lieferung innerhalb eines Zweistundenfensters wählen. Bei Bestellungen ab einem Wert von 40 Euro ist Prime Now kostenlos.

Werbung

Weiterführende Themen

Amazon stand bereits wegen unzulässiger Steuerdeals im Fokus der EU-Wettbewerbshüter.
Branche
20.09.2018

Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. "Wir stehen noch ganz am ...

Branche
19.09.2018

Mediamarkt holt online zwar auf, zum Titel „Umsatzstärkster deutscher Elektro-Online-Händler“ hat’s dann aber doch wieder nicht gereicht. Laut der EHI/Statista-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland ...

Rund sieben Milliarden Euro gehen der EU jährlich durch die Lappen, weil Online-Versender ihre Abgaben nicht regelkonform abführen.
Branche
18.09.2018

Vor allem asiatische Online-Händler umgehen oft ihre Abgabepflichten in Europa. Der Handelsverband wünscht sich deshalb nun härtere Sanktionen für ...

Branche
11.09.2018

Reales Shoppingerlebnis schlägt Online-Shopping. Zwei Drittel der befragten Österreicher kaufen lieber stationär. Allerdings muss die Performance im Geschäft stimmen.

Werbung