Direkt zum Inhalt

Ab Frühjahr 2019: DAB+ für ganz Österreich

08.08.2018

Nun ist es fix – Mit dem aktuellem Lizenzbescheid der Kommunikationsbehörde werden in Österreich nun ab Frühjahr 2019 mit dem digitalen Radiostandard DAB+ neue Radioprogramme empfangbar. Nahezu alle europäischen Länder haben DAB+ bereits erfolgreich eingeführt.

ORS comm GmbH & Co KG hat den Zuschlag zum bundesweiten Multiplex, einem Senderpaket mit bis zu 15 Radiosendern, erhalten und wird somit DAB+ flächendeckend in ganz Österreich ausbauen. Geplant ist, zwischen April 2019 und September 2020 etappenweise immer mehr Sendestationen in Betrieb zu setzen, damit innerhalb der nächsten zwei Jahre bereits knapp 85 Prozent der österreichischen Bevölkerung in den Genuss von digitalem terrestrischen Radio kommen wird.

Folgende Sender werden in Österreich ab dem nächsten Jahr über DAB+ zu empfangen sein: Radio 88.6, Radio Arabella, Radio Energy, Rock Antenne, Radio Maria, Radio Technikum, Radio Maxima, ARBÖ Verkehrsradio, ERF Plus Österreich, Klassik Radio, Lounge FM. Ebenso sind die im DAB+ möglichen Electronic Program Guide (EPG) sowie Verkehrsinformationen (TPG) vorgesehen, die von der ORS angeboten werden.

Vorteile gegenüber UKW

„Unser Ziel ist es, auch in Österreich alle Hörerinnen und Hörer mit mehr Radioangeboten auf DAB+ zu versorgen. Wir freuen uns sehr über den positiven Lizenzbescheid an die ORS für die nationale Radiobedeckung im MUX I“, so Wolfgang Struber, Vorsitzender des Vereins Digitalradio Österreich. „Nach dem erfolgreichen Aufbau der regionalen Radiobedeckung MUX II im Großraum Wien/NÖ, blicken wir einem zügigen Start von DAB+ mit mehr österreichweiten Radioangeboten entgegen.“

Mit DAB+ kann Hörfunk effizienter und umweltfreundlicher störungsfrei ausgestrahlt werden. Da es kleineren Radiostationen möglich ist, ihr Programm günstiger zu senden, bekommt der Hörer auch eine höhere Programmvielfalt. War bisher für ein UKW-Programm eine Sendestation notwendig, so können digital bis zu 15 Programme über einen einzigen Sender ausgestrahlt werden. Darüber hinaus können über DAB+ nicht nur Audiosignale, sondern auch andere Daten wie Texte, Bilder und interaktive Elemente übertragen werden.

„Wer demnächst plant, ein Radiogerät für zu Hause oder für das Auto zu kaufen, sollte unbedingt darauf achten, dass es DAB+ empfangen kann. Im Handel gibt es bereits etliche Modelle, welche sowohl DAB+ fähig sind, als auch noch UKW empfangen können. Damit ist man gerüstet für die Zukunft.“, rät Matthias Gerwinat, Geschäftsführer von Digitalradio Österreich.

Werbung

Weiterführende Themen

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Die elfte Ausgabe des „HTL-Oscars“ holt Technik-Talente ins Rampenlicht.
Branche
16.10.2017

Alle Schüler in den HTL-Abschlussklassen sind mit ihren Diplomarbeitsprojekten teilnahmeberechtigt, die Anmeldefrist läuft bis 30. November 2017.

Insgesamt 25 Mal macht die digital.now Roadshow in ganz Österreich Station.
Branche
14.09.2017

Die Digitalisierung verändert alles – gerade KMU sind gefordert, hier Schritt zu halten, um im wirtschaftlichen Wettbewerb bestehen zu können.

Nikolai Rizzo ist seit September 2017 neuer CFO bei Microsoft Österreich.
Aktuelles
11.09.2017

Zu den wesentlichen Aufgaben des neuen CFO wird der Bereich Digitalisierung gehören.

Mit dem Durchschneiden des Bandes wurde das Miba Forum offiziell eröffnet (v.l.n.r.:) Pater Georg Sporschill, Therese Niss, F. Peter Mitterbauer, Thomas Stelzer, Peter Mitterbauer und Roman Delugan.
E-Technik
11.09.2017

Eröffnung für das Miba Forum, das neue Kunden- und Innovationszentrum. Zudem feiert die Miba ihr 90-Jahr-Jubiläum.

Werbung