Direkt zum Inhalt

A1: CEO Margarete Schramböck geht

17.10.2017

Mit Wirkung vom 16.10.2017 verlässt Margarete Schramböck A1.

Mit Wirkung von 16.10.2017 verlässt Ex-CEO Margarete Schramböck A1.

Der Aufsichtsrat der A1 Telekom Austria AG hat am 16. Oktober 2017 bekanntgegeben, dass CEO Margarete Schramböck mit Wirkung ab 16.10.2017 einvernehmlich, wie es in einer Pressemitteilung heißt, aus dem Vorstand der A1 Telekom Austria AG ausscheidet.

Margarete Schramböck war seit Mai 2016 CEO der A1 Telekom Austria AG. Bis zur Bestellung einer Nachfolgerin bzw. eines Nachfolgers übernimmt A1 Telekom Austria AG CTO Marcus Grausam zusätzlich interimistisch die bisherigen Agenden von Margarete Schramböck.

Alejandro Plater, A1 Aufsichtsratsvorsitzender, kommentiert: „Margarete Schramböck hat wesentlich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen und gemeinsam mit mir und dem Leadership Team die Basis für die weiteren Schritte der Transformation des Konzerns gelegt. Mit ihrem Wissen über Digitalisierung und ihren Management Skills war sie ein wichtiges Mitglied des Leadership Teams. Wir bedanken uns und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Telekom Austria Group bestellt mit Eva Zehetner eine neue Personalchefin.
Aktuelles
13.11.2017

Eva Zehetner übernimmt den HR-Bereich – seit 2001 ist sie im Konzern tätig.

Wien Energie kommt in Kooperation mit A1 mit SIMfonie auf den Mobilfunk-Markt.
Branche
06.11.2017

In Kooperation mit A1 bietet Wien Energie vier Mobilfunktarife an.

Aktuelles
23.10.2017

Gaming ist inzwischen ein wesentlicher Teil der Entwicklung von Digitalisierung in österreichischen Wohnzimmern, was immer mehr Unternehmen erkennen. Deshalb launcht A1 gemeinsam mit dem eSports- ...

Natascha Kantauer-Gansch, A1 Chief Customer Officer Consumer, und Matthias Lorenz, A1 Chief Transformation, Market & Corporate Functions Officer präsentieren A1 Smart Home.
Multimedia
27.09.2017

Hierzu gibt es eine selbstlernende App, zwei Starterpakete und elf Zusatzgeräte.

Laut der aktuellen KPMG-Studie CEO Outlook Survey sind die befragten globalen CEOs eher pessimistische eingestellt – geopolitische Faktoren aber auch Cyberrisiken sind dafür ausschlaggebend.
Aktuelles
19.06.2017

KPMG befragte 1.300 Vorstandschefs von großen Unternehmen in 10 Ländern weltweit: Ursachen für das zunehmend geringere Vertrauen sind geopolitische Faktoren aber auch Cyberrisiken.

Werbung