Direkt zum Inhalt

2005 war das erfolgreichste Jahr von Schrack Seconet AG

30.06.2006

Die Schrack Seconet AG ist weiterhin auf Erfolgskurs: Das Unternehmen, das aus einem Management-Buy-Out der Ericsson Schrack AG hervorgegangen ist, kann sich über ein überdurchschnittliches Wachstum im Jahr 2005 freuen. Der Umsatz stieg gegenüber 2004 um 14,6 Prozent von 36,7 auf rund 42 Mio Euro. Die Exportquote dabei wuchs um sechs auf 33 Prozent. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern erreichte im vorigen Geschäftsjahr 3,9 Mio. Euro. Im Bereich Forschung und Entwicklung betrugen die Ausgaben im abgelaufenen Geschäftsjahr zwei Mio. Euro.
"Diese erfolgreiche Entwicklung beweist die Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens. Dem laufenden Geschäftsjahr blicke ich zuversichtlich entgegen", freut sich Generaldirektor Ing. Wolfgang Kern über das erfolgreichste Jahr seiner Firma.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
14.08.2018

Apple-Nutzer können ab sofort die kostenlose FRITZ!App WLAN für iPhone und iPad herunterladen. Die App misst den Datendurchsatz des iOS-Gerätes und zeigt gleichzeitig die Verbindungsqualität an. ...

E-Technik
13.08.2018

Mit den frisch eingetroffenen PV-Modulen Eagle MX2 300 Wp mono und Eagle MX2 290 Wp mono fullblack von Jinko sind bei dem PV-Vollsortimenter Suntastic.Solar ab sofort zwei Module lieferbar, die ...

Branche
13.08.2018

1,14 Milliarden Euro wurden in Österreich im zweiten Quartal 2018 mit technischen Konsumgütern umgesetzt. Das sind um 3,8 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal, wie der GfK-Temax ...

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

In Moskau wird es keine Media Markt-Filiale mehr geben.
Branche
13.08.2018

Media Markt verabschiedet sich vom Geschäft in Russland. Elektroriese M.video wird alle Filialen übernehmen.

Werbung