Direkt zum Inhalt

1,9 Mio. Clients können nicht irren – darum holt sich Geizhals Key Account-Verstärkung

08.04.2008

In ihrer neuen Funktion soll Laszlo vor allem die Media Sales-Aktivitäten ausbauen. Mit 1,9 Mio. Unique Clients im Monat erweist sich Geizhals.at gerade auch für die Werbewirtschaft von zunehmendem Interesse.

Die gebürtige Wienerin absolvierte ein Dolmetsch-Studium an der Universität Wien und anschließend den Universitätslehrgang für Exportkaufleute an der Wirtschaftsuniversität. Ihre Berufslaufbahn begann sie als Marketingassistentin im News-Verlag. Weitere Karrierestationen führten sie u.a. zu Wisepress Ltd. nach London und zur Mediaprint, wo sie Sonderprojekte für die Bezirksjournale betreute.

Mit dem Engagement der Vermarkterin baut Geizhals.at seine Media Sales-Aktivitäten aus. "Wir verzeichnen bis zu 1,9 Millionen Unique Clients im Monat und sind vor allem bei technolgieaffinen Nutzern mit hohem Einkommen sehr beliebt. Das weiß die Werbewirtschaft immer mehr zu schätzen. So konnten wir im Vorjahr die Werbebuchungen um 35 Prozent steigern. Der wachsenden Nachfrage werden wir nun auch durch den Ausbau unseres Services gerecht", so Geizhals-Marketingleiterin Vera Pesata.

Neben der personellen Aufstockung wurden Optimierungen des Angebots vorgenommen. So hat die Agentur Tripple das Adserving übernommen. Dadurch können die Werbekunden des Online-Preisvergleichs von neuen Tools wie etwa Behavioral Targeting oder Geo-Targeting Gebrauch machen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.03.2014

2,1 Millionen Euro will die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) von fünf heimischen Unternehmen der Elektronikindustrie und des Elektronikhandels. Sie hätten sich in die Verkaufspreise eingemischt und ...

Telekom
24.02.2014

Eine in Deutschland durchgeführte Verbrauchererhebung von Geizhals kommt zu folgendem Ergebnis: Während im ersten Quartal 2010 für ein Smartphone im Schnitt 560 Euro gezahlt wurde, sind es vier ...

Branche
01.11.2013

Der deutsche Heise Zeitschriftenverlag (c’t) hat sich mit 24 Prozent an der heimischen Internet Services AG beteiligt. Besser bekannt ist das Unternehmen durch seine Preisvergleichsplattformen ...

Branche
10.01.2013

Die Fernseherpreise befinden sich im Sinkflug; die Bildschirmdiagonalen nehmen zu; kleinere Modelle werden nur mehr halb so viel nachgefragt.  Günstiger geworden sind Handys und Espressomaschinen ...

Multimedia
11.10.2012

Rauf und runter geht’s bei der aktuellen Warenkorb-Analyse der Preisvergleichsplattform. Während sich die Smartphones über ein (Preis-)Plus von 24,4 Prozent freuen können, weisen die Tablets ein ...

Werbung