Direkt zum Inhalt

19 Millionen Euro PV-Förderung als erster Weckruf aus dem Dornröschenschlaf

27.05.2009

Der Bundesverband Photovoltaic Austria werde eng mit dem KLI.EN Fonds zusammenarbeiten, um ein möglichst effizientes und gerechtes Vergabemodell zu entwickeln.

"Wegen des großen Interesses verdoppeln wir die PV-Förderung heuer auf gut 19 Millionen Euro", versprach Niki Berlakovich auf der gestrigen (Dienstag) Klimafonds Pressekonferenz. Die rund zehn Millionen Euro von 2008 wurden als "15-Minuten Förderung" bekannt, weil die gesamte Summe innerhalb einer Viertelstunde vergeben war. Folgt also 2009 womöglich die "30-Minuten Förderung"? "Nein, wir arbeiten mit dem KLI.EN Fonds heuer sehr eng zusammen und arbeiten gemeinsam daran, den Vergabemodus zu optimieren", sagt Hans Kronberger, Präsident von Photovoltaic Austria zum Elektrojournal. Es gehe bei einem verbesserten Vergabemodus darum, dass die geförderten Anlagen auch sicher gebaut werden. "Es bringt nix kurz Gas zu geben und gleichzeitig auf der Bremse zu stehen. Es muss eine kontinuierliche Bewegung sein, damit die Entwicklung dauerhaft ist." >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
01.10.2020

Nach dem gelungenen Auftakt der ersten Kooperationsveranstaltung zwischen der Technologieplattform Photovoltaik (TPPV) und dem Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) gibt’s heuer eine ...

Der Gesetzesentwurf sieht einen Mix aus Einmal-Zuschüssen (Investitionsförderung) und Marktprämien für neue Projekte vor, um die gesamte Anwendungspalette der PV vollständig zu nutzen.
E-Technik
16.09.2020

Nach arbeitsreichen Monaten wurde nun der Entwurf des Erneuerbaren Ausbau Gesetzes von Bundesministerin Leonore Gewessler und Staatssekretär Magnus Brunner präsentiert. Der Entwurf ist das bisher ...

E-Technik
14.07.2020

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Photovoltaik-Branche ein Zubauplus von 33 Prozent verzeichnet. Das macht insgesamt 247 Megawatt Sonnenstrom.

E-Technik
13.07.2020

Für die Installation von Photovoltaikmodulen braucht es große Flächen, wenn man die Energie als Primärenergie nutzen möchte. Derartige Flächen gäbe es im Bereich des hochrangigen Straßennetzes. ...

Egal, ob Ziegel- oder Flachdächer, Freifeld, Zäune, Carports oder Terrassenüberdachungen – Elektriker und Monteure konnten sich bei dem Montage-Workshop, den Suntastic.Solar am 25. und 26. Mai abhielt, zu jeder erdenklichen Montage-Lösung für Photovoltaik auf den neuesten Stand bringen.
E-Technik
01.07.2020

Wie schon 2018 war auch der heurige Montage-Workshop, der letzte Woche am 25. und 26. Juni stattfand, ein großer Erfolg. Rund 120 Elektriker und Monteure nutzten die Gelegenheit, sich an den ...

Werbung