Direkt zum Inhalt

1.500 Euro für den guten Zweck: ETech unterstützt die Lebenshilfe OÖ

16.01.2012

Über ein verspätetes Christkind darf sich die Lebenshilfe OÖ freuen. 1.500 Euro spendete das Linzer Elektroinstallationsunternehmen ETech Schmid u. Pachler. Unterstützt wird mit dem Geld die Selbstbestimmung und Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Auf Initiative der ETech-Mitarbeiter wurde anlässlich der Weihnachtsfeier erstmalig eine Tombola veranstaltet. Die für den Zweck benötigten Sachpreise wurden von Industriepartnern aus dem Insta-Bereich zur Verfügung gestellt.

 

Der Erlös aus dem Losverkauf wurde von der Geschäftsleitung verdoppelt, wodurch die beachtliche Summe 1.500 Euro zustande kam. Die symbolische Scheck-Übergabe fand kürzlich im ETech-Firmensitz, dem Etechcenter statt. Der Betrag wird für die Einrichtung eines Wohnzimmers in einem Heim in Linz Urfahr verwendet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
02.07.2014

Den Spatenstich gab’s vorigen November – und schon nach acht Monaten Bauzeit in einer der schneereichsten Regionen Österreichs wurde am 25. Juni 2014 mit rund 200 Gästen die Fertigstellung und ...

Telekom
26.11.2013

Der Mobilfunker unterstützt auch heuer wieder mit seinem mobilen Punsch-Stand Debra Austria - die Selbsthilfeorganisation für Schmetterlingskinder. Ab dem 29. November ist der Punschstand von ...

Hausgeräte
19.11.2013

Die österreichweite Aktion von Bosch "Ein Herz für Kinder" hat insgesamt 15.000 Euro für Krebskranke Kinder gesammelt. Vom Fachhandel kamen nochmal 1114 Euro dazu. Bosch-Geschäftsleiter Daniel ...

Branche
15.11.2013

Die ETECH Schmid u. Pachler Elektrotechnik GmbH & Co KG ETECH startet den Bau eines neuen Betriebsstandortes im oberösterreichischen Windischgarsten. Der wird 1.200 Quadratmeter groß sein und ...

Branche
24.09.2013

Vorgeschlagen werden sie von der Zentrale, gekürt direkt von den Industriepartnern. Bereits zum sechsten Mal wurde der heiß begehrte expert 2013 vergeben. Und wie schon in den Jahren zuvor, gab’s ...

Werbung