Direkt zum Inhalt

10. VAT-Forum: Weg vom Monopol - mehr Wettbewerb gefordert

15.11.2005

Der Wettbewerb im Telekommunikationsmarkt muss intensiviert und ausgebaut werden, fordert der Verband Alternativer-Telekomnetzbetreiber (VAT) anlässlich des 10. VAT-Forums
(Bild: www.photos.com)

"Wettbewerb kann gar nicht hart genug sein, wenn es für ein Land wie Österreich darum geht, sich erfolgreich am internationalen Wirtschaftsparkett zu behaupten", betonte auch Staatssekretär Helmut Kukacka (rechts) beim 10. VAT-Forum, das sich dieses mal ganz dem Thema "Vision 2010 - Regulierung quo vadis" widmete. Als Antreiber für Innovation und Entwicklung intelligenter Lösungen sei Wettbewerb unentbehrlich. Und die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes sei überall dort eine Erfolgsgeschichte geworden, wo die Regulierung einen fairen Wettbewerb ermöglicht habe, fasst VAT-Präsident Achim Kaspar (links) zusammen.

Bei den Verbindungsleistungen (Gesprächsminuten) im Festnetzbereich habe man mittlerweile einen beginnenden Wettbewerb erreicht - wodurch auch die Gesprächstarife schon deutlich gesunken seien. Ganz anders präsentiert sich die Situation allerdings - so der VAT - beim Thema Anschlussleistung (Grundgebühr). Hier gebe es immer noch ein 95-Prozent-Monopol der Telekom Austria. Um den Wettbewerb auch hier zu forcieren, verlangt der VAT eine Senkung der Entbündelungsmiete auf unter sieben Euro (derzeit 10,90 Euro) pro Monat und Kunde.

Ähnlich wie bei der Grundgebühr verhält sich die Situation am österreichischen Breitbandmarkt. Hier zeige es sich, was passiert, wenn die regulatorischen Rahmenbedingungen unzureichend seien. "Am Breitbandsektor sind eindeutig Tendenzen zur Remonopolisierung erkennbar. Die TA agiert am DSL-Markt bereits wieder mit ca. 68 Prozent Marktanteil", so Kaspar. Der fehlende Wettbewerb schädige auf Dauer eine erfolgreiche Entwicklung des österreichischen Breitbandmarktes. Schon jetzt habe Österreich EU-weit aufgrund unzureichender Rahmenbedingungen am Breitbandsektor an Boden verloren.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ehrentraud Schreck folgt auf Thomas Schöfmann.
Branche
18.07.2018

Mit 1. Juli 2018 hat Ehrentraud Schreck die Geschäftsführer-Position bei Conrad Electronic Österreich übernommen und damit Thomas Schöfmann nach 6-jähriger Tätigkeit abgelöst.

Gibt's ohne Account auch bald keinen Sound mehr?
Multimedia
18.07.2018

Den heimischen Fachhandel hat man schon vergrault, jetzt sind offenbar die Kunden dran. Die Sonos-App kann künftig nur dann richtig genutzt werden, wenn’s auch ein Benutzerkonto gibt.

Die nächsten E4U-Abholshops eröffnen im Wiener Stadion Center sowie in Graz.
Branche
16.07.2018

Nachdem die Media/Saturn-Klage vom Tisch ist, startet Hannes Majdic neu durch. In Klagenfurt wird der Fachhandels-Shop ordentlich abgespeckt, dafür rüstet electronic4you mit neuen Abholshops in ...

De'Longhi wollte wissen, was die Österreicher über ihren Kaffee denken.
Hausgeräte
13.07.2018

7,33 Kilogramm Kaffee konsumiert ein durchschnittlicher Österreicher pro Jahr. Warum, wann und vor allem wie haben sich die (Verhaltens-)Forscher von Karmasin Behavioural Insights im Auftrag von ...

Multimedia
13.07.2018

Die in-akustik GmbH & Co. KG hat für die schwedische High-End-Marke Primare die Vermarktung in Österreich übernommen. In-akustik betreut hierzulande bereits die Schweizer Lautsprechermarke ...

Werbung