Direkt zum Inhalt

Media-Saturn verliert beim operativen Ergebnis: die Geschäftszahlen 2015/16

14.12.2016

Die von Media-Saturn präsentierten Umsatzahlen sind stabil. Im Geschäftsjahr 2015/16 konnte ein kleines Plus geschrieben werden. Das operative Ergebnis rasselte allerdings um 36 Millionen Euro nach unten. Dies sei auf zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen zurückzuführen.

Die Media-Saturn-Umsatzzahlen im Detail. Zum Vergrößern anklicken.

Der Umsatz von Media-Saturn erhöhte sich im Geschäftsjahr 2015/16 flächenbereinigt um 0,1 Prozent. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 1,6 Prozent. wodurch der berichtete Umsatz um 0,6 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro wuchs. In der für Österreich relevanten Region „Westeuropa ohne Deutschland“ lief es stabil. Flächenbereinigt musste ein Rückgang von einem Prozent hingenommen werden, der Umsatz selbst stieg um 0,4 Prozent auf 8,9 Milliarden Euro.  

Multichannel dynamisch, reiner Online-Handel rückläufig

Dynamischer entwickelte sich der Multichannel-Handel. Die beiden Marken Media Markt und Saturn konnten den über das Internet generierten Umsatz um rund ein Drittel auf 1,6 Milliarden Euro steigern. Dagegen verlief das reine Onlinegeschäft ohne Verzahnung mit dem stationären Geschäft rückläufig, insbesondere aufgrund der Beendigung von ausgewähltem unprofitablem Großhandelsgeschäft bei Redcoon. Insgesamt stieg der über das Internet generierte Umsatz (inklusive Abholung durch die Kunden im Markt) um rund elf Prozent auf zwei Milliarden Euro, womit der Internetanteil am Gesamtumsatz von Media-Saturn nunmehr fast neun Prozent beträgt und damit einen neuen Höchstwert darstellt.

EBIT sank

Das operative Ergebnis (EBIT) von Media-Saturn sank im Geschäftsjahr 2015/16 auf 300 Millionen Euro (2014/15: 336 Mio. €). Darin sind Sonderfaktoren von 154 Millionen Euro (2014/15: 107 Mio. €) enthalten. Hierbei handle es sich um zahlreiche Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen. Vor Sonderfaktoren stieg das EBIT von 442 Millionen Euro auf 454 Millionen Euro.

Mutter mit operativem Plus

Media-Saturn-Mutter konnte vor der Aufspaltung beim operativen Gewinn hingegen leicht zulegen. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 erreichte der Konzern ein EBIT vor Sonderfaktoren von 1,56 Milliarden Euro. Im Vorgeschäftsjahr waren es 1,5 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Metro 599 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 672 Millionen Euro, wobei 2014/15 der Verkauf der Kaufhof-Warenhäuser die Zahlen pushte. Der Umsatz von Metro lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 58,4 Milliarden Euro.

Autor:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Farben lassen sich im Takt synchronisieren, pumpende Bässe kommen von der Smart High Power-Technologie, außerdem gibt es beim neuen Party-Lautsprecher MHC-V50D von Sony einen Karaoke-Modus.
Produkte
23.03.2017

Licht- und DJ-Effekte sowie ein integrierter Karaoke-Modus gehören zu den Kerneigenschaften des neuen Party-Lautsprechers MHC-V50D von Sony.

Datensicherheit (Security), Fragen des Zusammenwirkens im IoT (Interoperabilität) sowie eine künftige Erweiterung (Skalierbarkeit) sind Eckpfeiler des IEC Whitepapers „IoT 2020: Smart and secure IoT platform“.
Multimedia
23.03.2017

Das Gelingen des Internets der Dinge erfordert laut der Normungsorganisation IEC, Kooperationspartner des Österreichischen Verbands für Elektrotechnik (OVE), einheitliche elektrotechnische ...

Dietmar Knecht, Leiter Produktmarketing HMI und IPC bei Phoenix Contact, und Heiko Feisst, Entwickler bei Phoenix Contact HMI-IPC Technology, nahmen den German Design Award 2017 entgegen.
Branche
23.03.2017

Die neue Generation der Valueline Panel-PCs von Phoenix Contact wurde mit dem German Design Award 2017 ausgezeichnet.

Unter dem Motto „Pretty in Pink“ geht BWT eine Kooperation mit dem Formel 1-Stall Sahara Force India ein. Die Boliden erstrahlen daher in den Farben Pink, Magenta und Silber.
Branche
22.03.2017

BWT startet eine Partnerschaft mit dem Rennteam Sahara Force India – deutlich erkennbar ist die Kooperation schon an der neuen Farbgebung.

Aktuelles
22.03.2017

Drohnen suchen im Erdbebenfall Überlebende und beliefern entlegene Gebiete schnell mit wichtigen Medikamenten, bei Waldbränden spüren sie Glutnester auf und der Polizei helfen sie als fliegendes ...

Werbung