Direkt zum Inhalt

Majdic zur anstehenden Electronic4You-Expansion: „Wir erfinden den öst. Internet-Fachhandel“

12.07.2012

Nach dem Redcoon-Verkauf hatte sich Hannes Majdic eine Nachdenk-Pause verordnet. Die scheint vorbei, nun wird Schlag auf Schlag mit Electronic4You expandiert. Mit dem neuen Shop-Konzept werden Fachhandels-Tugenden auf die Abhol-Shops umgelegt. Bewusst wird dort daher auch selektive Ware von Premium-Marken zu finden sein.

Noch im August geht’s los: Dann nämlich eröffnet Majdic in der SCS einen Electronic4You-Shop auf 300 qm und in bester Lage. „Mit dem neuen Shop-Konzept, das gemeinsam mit Umdasch entwickelt wurde, wagen wir den Schritt vom Abhol-Shop zum Internet-Fachhandel“, meint der Unternehmer. „Wir sprechen damit ganz eigene Kundenkreise an. Daher muss ich auch nicht mehr in der Nähe vom Saturn-Eingang sein, um Frequenz zu bekommen.“ Stattdessen sei ihm vom Center-Management ein Top-Standort im Einkaufszentrum angeboten worden. „Ich glaube ja, dass man beim Saturn nach drei Monaten sagen wird: Schade, dass er weg ist.“

 

Zweimal Umzug in Kärnten

 

Diesen Stoßseufzer wird man im Villacher Media Markt wohl nicht hören, dafür aber vielleicht einen anderen. Auch hier eröffnet Electronic4You neu, auf 200 qm. „Der Standort ist vis-à-vis vom Media Markt, in unserem alten Objekt.“ Dieses wurde an XXXLutz verkauft, bei dem Majdic mit seiner Internet-Schiene nun als Untermieter einkehrt. Und auch in Klagenfurt wechselt Electronic4You den Standort und zieht in ein Gebäude rund 150 m vom Stammhaus. Die ersten Investitionen laufen also bereits, vier Geschäfts-Neubauten sind geplant.

 

Treibende Kraft hinter der Expansion ist Sohn Philipp Majdic, der mit Juli die Prokura erhalten hat. Wie viele Shops es im Endausbau werden soll? Majdic: „So um die 15, 16 sind kein Problem – geeignete Standorte vorausgesetzt.“ Und anderem kann er sich vorstellen, in manchen Städten, in denen man bereits präsent ist, wie in Graz einen zweiten Shop zu eröffnen.

 

„Manche treiben Handelspartner zum Äußersten“

 

Neu ist nicht nur das Shop-Konzept, sondern auch die Sortiments-Politik: „Mit der Neu-Ausrichtung gibt es keinen Grund mehr, warum Electronic4You nicht auch Selektiv-Ware führen darf. Diese lässt sich nun für alle Seiten befriedigend vermarkten.“ Electronic4You soll daher künftig ausgewählte Produkte und Mitnahme-Artikel von Top-Marken bieten, mit dabei ist zum Beispiel ein B&O Play-Shop. „Es ist nicht mehr der Preis allein, der zählt. Wir werden auch Service-Pakete anbieten.“

 

Alle Premium-Marken an Bord? Nicht ganz, gegen eine teilt Hannes Majdic im nunmehr erscheinenden Print-Elektrojournal kräftig aus: „Die lassen sich jede Woche etwas Neues einfallen, warum ich die Marke nicht vertreiben darf. Manche Industrie-Vertreter treiben ihre Handelspartner wirklich zum Äußersten.“ Um wen es sich handelt, welche neuen Geschäftsfelder der Unternehmer Majdic bestellt und warum sich die Branche an Elektro Haas ein Beispiel nehmen soll, lesen Sie ab sofort in der Sommer-Ausgabe des Elektrojournals.

Autor:
Redaktion Elektrojournal

Weiterführende Themen

Erfolg für Österreichs Wirtschaft in der internationalen elektrotechnischen Normung: Günter Idinger wurde erneut in den IEC-Verwaltungsrat gewählt.
E-Technik
23.11.2015

Die Generalversammlung der internationalen elektrotechnischen Normungsorganisation IEC (International Electrotechnical Commission) in Minsk, Weißrussland, brachte ein für die österreichische Wirtsc

Branche
03.02.2015

Electronic4You musste im letzten Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang von 15 Prozent verdauen. Vor allem das Großhandelsgeschäft verlor. Jetzt soll es wieder aufwärts gehen.

Multimedia
11.08.2014

Nach Erhalt aller behördlichen Genehmigungen hat die M7A Group S.A.

Branche
16.07.2014

Wie der AKV (Alpenländischer Kreditorenverband) informiert, hat EP: Kurz und gut am Handelsgericht Wien einen Eigenantrag auf die Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt.

Branche
10.07.2014

Im Grunde war es klar, dass es nicht stimmt. Trotzdem wurde das Gerücht medial verbreitet, Metro wolle sich von Media-Saturn trennen.