Direkt zum Inhalt

Kreisel Electric: Präsentation der Electric G-Klasse mit Arnold Schwarzenegger

Dieses Bild kennt man schon: Arnold Schwarzenegger in einem Geländewagen. Neu ist allerdings die Zusammenarbeit mit Kreisel Electric. In Kitzbühel, am Rande des Hahnenkamm-Rennens, hat der ehemalige Gouverneur von Kalifornien die erste Runde im gemeinsam entwickelten, designten und elektrifizierten Mercedes G 350 d gedreht. Weitere Testfahrten werden in Kürze mit dem einzigartigen Prototyp in Los Angeles folgen.

Der elektrifizierte Mercedes G 350 d soll mit einer Strom-Ladung 300 Kilometer schaffen. Verbaut sind die Hochleistungs-Akkus von Kreisel mit einer Kapazität von 80 kWh – bei einem Gesamtgewicht von 510 Kilogramm. Der Kreisel-Akku ist im Auto verteilt: Unter der Motorhaube, im Heck als Ersatz für den Diesel-Tank und unterhalb des Einstiegs.

Mehrere Elektromotoren mit Reduktionsgetriebe sind direkt auf das Verteilergetriebe aufgesetzt worden, während das Hauptgetriebe entfernt wurde. Das kraftvolle Elektroauto bringt 360 kW (490 PS) auf die Straße und schafft es in 5,6 Sekunden von Null auf 100 km/h – mehr als drei Sekunden schneller als das Original mit Diesel-V6-Motor. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 183 km/h und das Auto kann in 25 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Präsentation in Kitzbühel

Den Mercedes-Geländewagen mit Dieselmotor, der im Original in Graz produziert wird, fährt Schwarzenegger seit Jahrzehnten in den USA. Gemeinsam mit Kreisel Electric entstand so die Idee, den Geländewagen zum sparsamen und dynamischen Elektrofahrzeug umzubauen.

Autor:
Redaktion Elektrojournal

Werbung

Weiterführende Themen

Umweltminister Andrä Rupprechter kündigt ein 100-Millionen-Euro-Paket für den Klimaschutz an.
E-Technik
07.11.2016

Laut Umweltminister Andrä Rupprechter soll das Geld für E-Mobilität, erneuerbare Energieträger und thermische Sanierung eingesetzt werden.

Schnelladen 2.0: Smatrics errichtet hierzulande vier Ultra-Schnellladestationen für E-Autos.
E-Technik
03.11.2016

Zusammen mit internationalen Partnern legt Smatrics in Österreich den Grundstein zur Versorgung von E-Autos der neuen Generation: Im Rahmen des EU-kofinanzierten Projektes Ultra-E werden ab 2017 ...

Die E-Tankstelle vor dem Gemeindezentrum Eichgraben steht den Bürgern kostenlos zur Verfügung.
E-Technik
31.10.2016

Nur in den Niederlanden und in Schweden gibt es pro 100.000 Stadtbewohner mehr Elektro-Tankstellen als in Österreich.

Die Voraussetzung für den Durchbruch von E-Fahrzeugen sind genügend Ladestationen
Branche
21.10.2016

PwC-Analyse sieht E-Mobilität im Vormarsch

Bald schon soll, geht es nach der EU, jedes neue Haus eine eigene Elektrotankstelle haben.
E-Technik
14.10.2016

Bis zum Jahr 2050 werden laut Prognosen 80 Prozent aller Autos elektrisch betrieben werden. Die EU möchte den gewaltigen Energiebedarf durch Ladestationen vor Ort erfüllen, Probleme entstehen ...

Werbung